Inschriftenkatalog: Stadt Hannover

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 36: Stadt Hannover (1993)

Nr. 16† Marktkirchhof 1423

Beschreibung

Grabstele eines Unbekannten. Laut Redecker befand sich die Grabstele an der Kirchhofsmauer gegenüber dem Westportal der Marktkirche. Die Zeichnung Redeckers läßt erkennen, daß die Stele dem nach 1385 entstandenen Stein für Herzog Albrecht von Sachsen bei Schloß Ricklingen sehr ähnlich gewesen sein dürfte.1) Sie bestand aus einem Sockel, einem breiten Schaft und einem aufgesetzten Medaillon. Auf dem Schaft befand sich eine Figur in Bethaltung mit Spruchband, in dem von einer Inschrift umgebenen Medaillon ein Kruzifix. Das Medaillon und der Schaft waren von jeweils vier kreisförmigen Ausbuchtungen umgeben. In Analogie zu dem Denkmal für Albrecht von Sachsen dürften die vier das Medaillon umgebenden Kreise Evangelistensymbole enthalten haben, die Kreise am Schaft Wappen. Die Inschriften waren abgesehen vom Beginn der Umschrift des Medaillons bereits im 18. Jahrhundert zerstört.

Inschrift nach der Zeichnung bei Redecker.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 36, Nr. 16 - Hannover, Marktkirche - 1423

 Sabine Wehking [1/1]

  1. An(n)o · d(omi)ni · m · cccc · xxiii [...]

Anmerkungen

  1. Abb. Schuchhardt, Bildhauer, S. 36, u. HG NF 34, 1980, S. 31.

Nachweise

  1. Redecker, Bd. 1, fol. 177r (Zeichnung).

Zitierhinweis:
DI 36, Stadt Hannover, Nr. 16† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di036g006k0001608.