Inschriftenkatalog: Stadt Hameln

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 28: Hameln (1989)

Nr. 133 St. Bonifatii 1626

Beschreibung

Epitaph des Studenten Konrad Reiche, heute an der Nordwand des Hohen Chors. Kalksandstein. Der Bildteil zeigt die vollplastische Figur des Verstorbenen in patrizischer Kleidung unter dem Kreuz mit Titulus A kniend. Rechts und links ist der Bildteil von zwei Säulen flankiert, die äußere Rahmung bildet links und rechts je ein Engel mit Füllhorn. Unter dem Bildteil Inschrift B in einer Kartusche, ebenfalls gerahmt von zwei Engelsfiguren. Die Inschrift ist erhaben in Gold auf schwarzem Grund ausgeführt. In der Bekrönung in einem von Bändern und Voluten gerahmten Medaillon Darstellung des auferstehenden Christus, der in seiner Linken die Siegesfahne hält. Vor ihm das Steingrab und die Grabeswächter. Rechts und links des Medaillons Adam und Eva als Halbfiguren. Nach Angaben Herrs1) haben sich an dem Epitaph acht Wappen aus weißem Alabaster befunden. Über den Ort der Anbringung dieser Wappen gibt Herr nichts bekannt. Weiterhin ist fraglich, ob die bei Herr genannten Namen der die Wappen führenden Familien als Beischriften ausgeführt waren. Der heutige Zustand des Epitaphs erlaubt keine Entscheidung darüber, wo sich die Wappen befunden haben könnten.

Maße: H.: 370 cm; Bu.: 2,5 cm (A), 3 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 28, Nr.133 - Hameln, St. Bonifatii - 1626

 Christine Wulf [1/2]

  1. A

    INRI2)

  2. B

    POLITISS(IMVS) ET DOCTISS(IMVS) / CVNRADVS REICHE IOH(ANNIS) / P(ATRIS) · M(OESTISSIMI)a) FILIVS IVR(IS) STVDIOSVS / ET PATRICIVS HAMEL(ENSIS) / PIE IN CHRISTO DEFVN/CTVS ANNO CHRISTI / 1626 · 13 · SEPT(EMBRIS) / AET(ATIS) · 21 · R(EQVIESCAT) / I(N) PAC(E)

Übersetzung:

Der überaus gebildete und hochgelehrte Konrad Reiche, Sohn des tiefbetrübten Vaters Johann, Student des Rechts und Hamelner Patrizier, starb fromm in Christus am 13. September im Jahr Christi 1626 im Alter von 21 Jahren. Er ruhe in Frieden.

Wappen:
d(e) Mecken, d(e) Kleinsorge, de Reinharte, de Lorleberge, de Girsewalde, de Reichen, d(e) Buntinge, d(e) Leiste1)

Kommentar

Konrad Reiche gehörte der gleichnamigen Hamelner Ratsfamilie an. Er war der zweite von vier Söhnen des Johann Reiche († 1617) und Enkel des im Jahr 1584 verstorbenen Bürgermeisters Johann Reiche3). Im Jahr 1620 hat er sich an der Universität Helmstedt immatrikuliert4).

Textkritischer Apparat

  1. Die Auflösung der beiden Buchstaben P M ist unsicher, möglich wäre P(atroni) M(unicipii).

Anmerkungen

  1. Vgl. Herr, S. 138.
  2. Io. 19, 19.
  3. Vgl. v. Reiche, S. 4 und Stammtafel.
  4. Matrikel Helmstedt, Bd. 1, S. 281, Nr. 50.

Nachweise

  1. Herr, S. 138 (ohne A).

Zitierhinweis:
DI 28, Hameln, Nr. 133 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di028g004k0013300.