Inschriftenkatalog: Die Inschriften der Stadt Halle an der Saale

Anhang 1: Die baugebundenen Inschriften des Stadtgottesackers

Hinweis: Zurzeit können Katalognummern des Anhangs 1: Stadtgottesacker noch nicht über die “Nummer eingeben”-Funktion aufgerufen werden. Wir arbeiten an der Bereitstellung dieser Funktionalität.

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 85 Anhang 1: Stadtgottesacker (2012)

A1, Nr. 12 Bogen 12 1557–1558

Beschreibung

Bibelzitate (AA–AC), Widmung (B),1) Stiftervermerk mit Widmung und Grabbezeugung für Felicitas von Selmnitz (C) und ein zweiter Stiftervermerk (D). Im Bogenscheitel ein erneuertes Medaillon mit Vollwappen. An der Wappentafel mit Inschrift D zwei Steinmetzzeichen.2)

DI 85, Nr. A1_012 - Bogen 12 - 1557–1558

 Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Halle (Saale) (Peter Findeisen) [1/1]

  1. AA †

    Scio qvod Redemptor (et)c. Job. 19.3)

  2. AB †

    Reposita est haec spes in sinu meo.4)

  3. AC †

    Das ist der Wille etc. Joh. 6.5)

  4. B †

    PIETATIS //

  5. C †

    Anno Dom(ini) MDLVII. zu Ehren und ferner Erbauung dieses gemeinen Christlichen Begräbnüß auch zu Gedächtnüß seiner geliebten Mutter, 2. May im 58. Jahr hieher begraben, hat der Ehrenvest Georg von Selmenitz diesen andern Bogen bauen lassen, welcher also vollendet am 4. Tage Augusti im 1558. Jahre.

  6. D

    ANNO · D(OMI)NI : M · D · LVII · DIE / XVI · AVGVSTI : NOBILIS / GEORIVSa) · DE · SELMENITZb) · SECVN=/DVM · HOC · MONIMENTVMc) FIERI // FEC(I)Td)

Übersetzung:

AA Ich weiß, daß der Erlöser (lebt). (...)

AB Diese Hoffnung ist in meinem Schoß geborgen.

B der Frömmigkeit

D Im Jahr des Herrn 1557, am 16. Tage des August hat der edle Georg von Selmnitz dieses zweite Grabmal errichten lassen.

Wappen:
Selmnitz6) (C)
Selmnitz (D)

Kommentar

Der Anfang der Inschrift B befindet sich am Bogen 11, die Fortsetzung am Bogen 13.

Hinsichtlich der Baugeschichte besagen die Inschriften wohl, daß die Bogenkammer einschließlich des Bogens am 16. August 1557 begonnen (D) und am 4. August 1558 vollendet wurde (C).7) Nach Zeugnis seines Glaubensbekenntnisses (s. Anhang 1, Nr. 11B–13B) und seines Steinmetzzeichens hat Nickel Hofman am Bogen und an der Wappentafel (D) der Familie von Selmnitz mitgearbeitet.8) Ein Epitaph für Felicitas und Wolfgang von Selmnitz, die Eltern des Georg von Selmnitz, ist in der Bogenkammer erhalten (Nr. 176).

Textkritischer Apparat

  1. GEORIVS] Sic! Für GEORGIVS.
  2. SELMENITZ] T und Z berühren einander. SELMENIZ Dähne, BKD Prov. Sachsen NF 1, S. 425.
  3. MONIMENTVM] Sic! Für MONVMENTVM.
  4. FECIT] Auf dem Pilastersockel.

Anmerkungen

  1. Nach MBH Ms 319, 2, o. S. (Nr. 11).
  2. Siehe Anhang 2, Nr. 14, 28.
  3. Ib 19,25.
  4. Ib 19,27.
  5. Jh 6,39.
  6. Siebmacher 1605, S. 179.
  7. Zur Familie von Selmnitz s. Nr. 176.
  8. Zu N. Hofman s. Nr. 152.

Zitierhinweis:
DI 85 Anhang 1, Stadtgottesacker, A1, Nr. 12 (Franz Jäger), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di085l004a1001205.