Inschriftenkatalog: Die Inschriften der Stadt Halle an der Saale

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 85: Halle/Saale (2012)

Nr. 430 Laurentiuskirche 1624, 1627

Beschreibung

Grabmal für David Manstedt und Katharina Schilling, heute in der südlichen Außenwand der Kirche eingemauert. Am oberen Ende des Sandsteinreliefs Knorpelwerk, das eine runde Kartusche aus Rollund Beschlagwerk mit Engelsflüchte, am unteren Ende Roll- und Beschlagwerk, das eine Maske umschließt. Auf dem unteren Ornament eine Jahreszahl eingehauen (E). Im Mittelteil Inschriften mit Sterbevermerken (A, C), biographischen Angaben (A) und Bibelzitaten (B, D) blockweise eingehauen. Die Buchstaben teilweise mit Anstrichen bzw. Schlämmen zugesetzt; die ganze Oberfläche verwittert.

Maße: H.: 182,5 cm; B.: 96 cm; Bu.: 2,5–3 cm.

Schriftart(en): Fraktur, Kapitalis (A), Humanistische Minuskel (B).

DI 85, Nr. 430 - Laurentiuskirche - 1624, 1627

 SAW Leipzig, Inschriftenkommission (Markus Scholz) [1/1]

  1. A

    Anno 1620 Den 21 ianv(arii)a) Mitwoche vor / IOHAN(NIS) Frvhe zwischen 8 vnd 9 vhrn Ist / der Ehrngeachte vnd vorsichtige Herr Dauidt / Manstet welcher seinem vater vndt Groß=/vaterb) im Kirchvaterambt nachgefolgt vnd / Daßelbige 31 Jahr verwalten helffen: in Gott / selig entschlaffen seines alters im 63 Jahr ·

  2. B

    · Sapient:c) 3 · cap: / Der gerechten seelen sind in Gottes hand / vnd keine quald) rurt sie an1) ·

  3. C

    Anno 1627 · Den 12 · Decemb(ris)e) Nach Mittage / zwischen 3 vnd 4 Vhr Ist die Erbare vnd Tu/gentsame Fraw Cattarina Herrnnf) Martin / Schillings Bürgers vndt Goldtarbeiters allhie / auffn Nauma(rckt)g) Eheliche Hausfraw in Gott / Sehlig entschlaffen Ihres altters Im 49. Jhar

  4. D

    Psalm · 4 ·h)/ Ich liege vnd Schlaffe gantz mitt frieden, / denn der Herr heltt michi)2)

  5. E

    16//24

Kommentar

Die Schriftausführung ist im ganzen eher unregelmäßig, in den Inschriften C und D aber dennoch qualitätvoll. Kürzungen wurden zumeist durch einen Doppelpunkt markiert. Wahrscheinlich ist das Grabmal 1624 mit den Inschriften A, B und E angefertigt und 1627 um C und D ergänzt worden.

David Manstedt wird bereits 1602 inschriftlich als Kirchvater genannt (Nr. 328); der Goldschmied Martin Schilling stammte aus Leipzig und war 1617 auf dem Neumarkt eingebürgert worden.3)

Textkritischer Apparat

  1. ianvarii] Kein Kürzungszeichen erkennbar.
  2. Großvater] Die Lesung des ersten Buchstabens unsicher.
  3. Sapient:] Kleinbuchstaben, die der humanistischen Minuskel nahestehen.
  4. qual] Kleinbuchstaben, die der humanistischen Minuskel nahestehen.
  5. Decembris] Kapitalisversal.
  6. Cattarina Herrnn] Sic!
  7. Naumarckt] Ergänzung nach Nr. 484C.
  8. 4 ·] Es folgt ein Zierbogen.
  9. mich] Es folgt ein Zierbogen.

Anmerkungen

  1. Wsh 3,1.
  2. Nach Ps 4,9.
  3. Wipplinger 1972, S. 72.

Zitierhinweis:
DI 85, Halle/Saale, Nr. 430 (Franz Jäger), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di085l004k0043001.