Inhaltsübersicht

1. Standorte

Kursivsatz des Stichworts bezeichnet einen ehemaligen Standort, von dem der Inschriftenträger an einen anderen Ort verbracht wurde; Kursivsatz der Nummer zeigt verlorene Inschriften an.

2a. Personennamen

Aufgenommen sind alle in den Inschriften vorkommenden Namen sowie im Zusammenhang mit den Inschriften bedeutsame Personennamen aus den Kommentaren. Entsprechend der in den Inschriften vorherrschenden Praxis sind verheiratete Frauen mit ihrem Mädchennamen verzeichnet, unter dem Familiennamen des Ehemanns wird darauf verwiesen.

2b. Orstsnamen und andere geographische Bezeichnungen

  • Anklam: 305, 438
  • Apulien, Provinz (OFM): 90
  • Aquila, Provinz (OFM): 90
  • aquitanische Provinz (OFM): 90
  • Aragon, Provinz (OFM): 90
  • Armenien, Vikarie (OFM): 90
  • Berga: 438
  • Böhmen, Provinz (OFM): 90
  • Bologna, Provinz (OFM): 90
  • Bosnien, Vikarie (OFM): 90
  • burgundische Provinz (OFM): 90
  • Bütow, Herrschaft: 336
  • Cammin: 55
  • dänische Provinz (OFM): 90
  • Demmin: 254
  • Drigge, Gut: 419
  • Duvelstorf, Gut: 293
  • Eldena: 225, 287, 288
  • englische Provinz (OFM): 90
  • Felsina (= Bologna): 243
  • französische Provinz (OFM): 90
  • Friedland (Mecklenburg): 401
  • Fritzow, Gut: 419
  • Gingst (Insel Rügen): 104
  • Greifswald-Eldena s. Eldena
  • Greifswald-Wieck s. Wieck
  • Gützkow, Grafschaft: 336
  • Hilda s. Eldena
  • Hinterpommern: 422; s. a. Pommern
  • Hl. Antonius von Padua, Provinz (OFM): 90
  • Hl. Engels, Provinz des (OFM): 90
  • Hl. Franziskus, Provinz (OFM): 90
  • Hl. Jakob von Compostella, Provinz (OFM): 90
  • Hugoldsdorf: 248
  • irische Provinz (OFM): 90, 336
  • Kalabrien, Provinz (OFM): 90
  • Kammin s. Cammin
  • Kaschuben, Herzogtum: 336
  • Kastilien, Provinz (OFM): 90
  • Kiel: 3
  • Kölner Provinz (OFM): 90
  • Lauenburg, Herrschaft: 336
  • Lebus: 55
  • Loitz: 91
  • London (England): 405
  • Mailand, Provinz (OFM): 90
  • Marken und Ancona, Provinz (OFM): 90
  • Münster (Westfalen): 39
  • Neuenkirchen: 120
  • Nienhof, Gut: 293
  • Nustrow, Gut: 293
  • oberdeutsche Provinz (OFM): 90
  • österreichische Provinz (OFM): 90
  • Penna, Provinz (OFM): 90
  • Pommern: 266, 267
    • Pommern, Herzogtum: 185
  • Presentzke, Gut: 419
  • provenzalische Provinz (OFM): 90
  • Pyritz (Hinterpommern): 422
  • Pyrzyce, Polen s. Pyritz (Hinterpommern)
  • Riga: 142
  • Romford (England): 404
  • römische Provinz (OFM): 90
  • Rostock: 142, 422
  • Rügen, Fürstentum: 336
  • Rügen, Insel: 64
  • Samland: 243
  • Sardinien, Provinz (OFM): 90
  • Schottland, Vikarie (OFM): 90
  • Schweden: 404, 405
  • Schwerin: 142
  • Sizilien, Provinz (OFM): 90
  • Slawonien, Provinz (OFM): 90
  • Sorö (Dänemark): 419
  • Stargard (Hinterpommern): 266
  • Stargard Szczeciński, Polen s. Stargard (Hinterpommern)
  • Stettin, Herzogtum: 263, 336
  • Stettin, Stadt: 438
  • Stralsund: 235, 401, 419, 426
  • Sundis s. Stralsund
  • Szczecin (Polen) s. Stettin, Stadt
  • Terra di Lavoro, Provinz (OFM): 90
  • Tours, Provinz (OFM): 90
  • Tuscien, Provinz (OFM): 90
  • ungarische Provinz (OFM): 90
  • Upatel, Gut: 419
  • Warnow: 243
  • Weichsel: 243
  • Wenden, Herzogtum: 336
  • Wieck: 288
  • Wiek (Insel Rügen): 64
  • Wildberg: 425
  • Wodarg, Gut: 91
  • Wolgast: 266, 267, 374, 422, 438
  • Worms: 266

3. Wappen und Marken

3a. Wappenbeschreibungen

  • Anker: Anker; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 462.
  • Bäckerzunft: Spitzwecken und Brezel; vgl. Grenser, Zunft-Wappen, S. 12–16.
  • Balke: Hausmarke H8.
  • Barth, Herrschaft: Greif mit drei Schwungfedern; Siebmachers Wappenbuch (ND) 2, aus Bd. 1, Abt. 1, 2. Teil der OA 1909, S. 75f., Tf. 76–79 (jeweils Wappen 1).
  • Battus: Mann mit Buch; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 463.
  • Beckendorf: schrägfließender Bach, von dem ein Vogel auffliegt; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 2, Tf. 1.
  • Behr: schreitender Bär mit Halsband, daran oben ein Ring; Bagmihl, Wappenbuch 1, S. 1, Tf. 1; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 3, Abt. 6 der OA 1858, S. 5, Tf. 1; Masch, Wappenbuch, Taf. IV.
  • Bering: aufgerichteter Bär, einen Kruzifixus und einen Ring haltend.
  • Bibow: Stamm mit drei Rosen; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 451.
  • Bokholt: Buche; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 2, Tf. 3.
  • Bolhagen: Hausmarke H7.
  • Broye: Hausmarke H80.
  • Brunnemann: Hausmarke H9.
  • Brunstein: Hausmarke H66.
  • Bruser: geviert, 1 und 4 sechsmal geschacht, 2 und 3 ein Eichhörnchen; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 405, Tf. XII.2.
  • Bukow: Burg mit drei Türmen oder Zinnen; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 13, Tf. 8.
  • Bünsow I: geschachter Balken, darüber und darunter ein Stern; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 3, Tf. 3.
  • Bünsow II: gespalten, vorn drei Schrägbalken, die oberen mit vier, der untere mit drei Kugeln belegt, hinten ein Stern; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 3, Tf. 3.
  • Cammin, Domkapitel (?): Kreuz (Bistum Cammin), belegt mit Mittelschild, darin Schrägkreuz (Domkapitel ?); Siebmachers Wappenbuch (ND) 8, aus Bd. 1, Abt. 5, 1. Reihe der OA 1881, S. 75, Tf. 123.
  • Corswant I: quadratischer Schild, an den oberen Ecken und unten in der Mitte besetzt mit einem Kleeblatt (einfaches Wappen vor der Erhebung in den Adelsstand, 1698); Bagmihl, Wappenbuch 3, S. 113, Tf. 34; Siebmachers Wappenbuch, Bd. 3, Abt. 2 der OA 1857, S. 109, Tf. 145.
  • Corswant II: Hausmarke H6.
  • Damaschke: gespalten, vorn aus der Teilungslinie hervorkommender Arm, eine Blume haltend, hinten Schrägbalken belegt mit einem Stern.
  • Damitz: Balken begleitet von zwei Eberköpfen; Bagmihl, Wappenbuch 3, S. 18, Tf. 8; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 3, Abt. 6 der OA 1858, S. 25, Tf. 13.
  • Droyse: Baum; Siebmachers Wappenbuch (ND) 12, aus Bd. 5, Abt. 10 der OA 1916, S. 75, Tf. 84.
  • Eden: querliegender Baumstamm mit zwei Kleeblättern und drei Eicheln; Bagmihl, Wappenbuch 5, S. 10, Tf. 5, 7; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 23, Tf. 14.
  • Eickstedt: zwei Balken, der obere belegt mit zwei Rosen, der untere mit einer Rose; Bagmihl, Wappenbuch 4, S. 64, Tf. 25; Siebmachers Wappenbuch (ND) 15, aus Bd. 7, Abt. 2, 2. Teil der OA 1886, S. 52, Tf. 34.
  • Elert: dolchartiger Gegenstand.
  • Engelbrecht I: Lilie zwischen bezinnten Burgtürmen; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 23, Tf. 15.
  • Engelbrecht II: Hausmarke H15.
  • Erich: drei Eichhörnchen 1:2.
  • Friedlieb: fünf Berge; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 4, Tf. 5.
  • Gerschow: Balken begleitet von drei Sternen 2:1; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 589; Siebmachers Wappenbuch (ND) 11, aus Bd. 5, Abt. 9 der OA 1912, S. 57, Tf. 66 („oberhalbes Einhorn“).
  • Glaserzunft: drei Schilde 2:1, auf dem unteren zwei gekreuzte Werkzeuge; Grenser, Zunft-Wappen, S. 39f.
  • Glewing I: drei Bäume, dazwischen zwei Eichhörnchen; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 579 („dazwischen Blumen“).
  • Glewing II: Hausmarke H44.
  • Gorislaw: Sparren mit verwechselten Farben; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 549.
  • Grellinck: Herz, daraus drei Blumen wachsend.
  • Griphenberg: Stern über Fluss.
  • Grubenhagen: Hausmarke H5.
  • Gruwel: Balken belegt mit zwei schrägliegenden Schindeln, oben begleitet von zwei gestielten Kleeblättern, unten von einer Rose; Siebmachers Wappenbuch, Bd. 5, Abt. 5 der OA 1895, S. 38, Tf. 45; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 579 (falsch: „mit zwei Edelsteinen belegt“).
  • Gule: Hausmarke H107.
  • Gützkow, Herrschaft: Andreaskreuz bewinkelt von vier Rosen; Siebmachers Wappenbuch (ND) 2, aus Bd. 1, Abt. 1, Teil 2 der OA 1909, S. 75f., Tf. 76–79 (jeweils Wappen 1); Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 33, Tf. 21.
  • Hagemeister 2: wellenförmig gezogenes Kreuz, in der Mitte belegt mit einer Rose und einem Kelch; Bagmihl, Wappenbuch 3, S. 153, Tf. 45; Siebmachers Wappenbuch (ND) 15, aus Bd. 3, Abt. 2, 2. Bd., 1. Teil der OA 1906, S. 92, Tf. 77.
  • Hahn 2: Hausmarke H38.
  • Haker: Hausmarke H95.
  • Hannemann: aufgerichteter Fuchs; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 426.
  • Hower: Blitz.
  • Husen: gespalten, vorn drei Balken, hinten halbe Lilie am Spalt; Kneschke, Adels-Lexicon 4, S. 516.
  • Jakobs I: Hausmarke H109.
  • Jakobs II: Hausmarke H27.
  • Johann: Hausmarke H102.
  • Kanckel: Hausmarke H31.
  • Kaschuben: Greif; Siebmachers Wappenbuch (ND) 2, aus Bd. 1, Abt. 1, 2. Teil der OA 1909, S. 75f., Tf. 76–79 (jeweils Wappen 1).
  • Kempe: Hausmarke H90 mit Initiale K.
  • Klemptzen: Schrägfaden, unten besetzt mit fünf Trauben; Bagmihl, Wappenbuch 4, S. 58, Tf. 24; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 44, Tf. 27.
  • Klinkow II: drei Adlerköpfe 2:1; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 44, Tf. 27 (Wappen Klinckowström, Familie unter diesem Namen 1668 in den schwedischen Adelsstand erhoben).
  • Knepel: Initiale K.
  • Kröpelin 1: Hausmarke H33.
  • Küssow: in Gold ein mit den Wurzeln ausgerissener Stamm, mit drei grünen Blättern; Bagmihl, Wappenbuch 2, S. 168–173, Tf. 62, 67; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 50, Tf. 31.
  • Lepel: Schrägbalken; Bagmihl, Wappenbuch 1, S. 128, Tf. 49, 53; Pyl, Eldena, S. 140; Siebmachers Wappenbuch, Bd. 3, Abt. 2 der OA 1857, S. 234, Tf. 284.
  • Letzenitz: gespalten, vorn drei Rosen, hinten ein halbes Rad; Hälften gelegentlich auch in anderer Reihenfolge; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 640, 647, 650. Wappen identisch mit dem der Familie Vredekow.
  • Levenhagen: Hausmarke H12.
  • Lindemann: geteilt, oben wachsender Adler, unten Lindenblatt; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 3, Abt. 6 der OA 1858, S. 132, Tf. 76.
  • Loitz I: gebogener Schrägfaden begleitet von drei Rosen 1:2; vgl. Drost, Marienkirche, Abb. 172f. (dazu S. 158); abweichend Siebmachers Wappenbuch (ND) 16, aus Bd. 7, Abt. 3, b der OA 1900, S. 17, Tf. 11 („geteilt, oben halbe Lilie, unten drei Ringe 2:1“).
  • Loitz II: drei Rosen 1:2; vgl. die Erläuterungen zum Wappen Loitz I.
  • Lowe: aufgerichteter Löwe; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 560.
  • Malerzunft: drei Schilde 2:1; Grenser, Zunft-Wappen, Tf. 15.
  • Maltzan: gespalten, vorn zwei Hasenköpfe, hinten halbe Weinrebe mit zwei Blättern und einer Weintraube; Bagmihl, Wappenbuch 5, S. 47–61, Tf. 23; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 3, Abt. 6 der OA 1858, S. 14, Tf. 12; Masch, Wappenbuch, S. 28, Taf. 33, Nr. 123..
  • Meier: Blumenkranz; StA Stralsund, Hs. 366 (Dinnies, Stammtafeln 3), S. 41; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 587.
  • Normann: geteilt, oben wachsender Adler, unten drei Rauten balkenweise; Bagmihl, Wappenbuch 2, S. 147, Tf. 55; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 10 der OA 1858, S. 126, Tf. 71 (Grafen von Normann-Ehrenfels, vordere Schildhälfte).
  • Nürenberg I: drei Rosenzweige hinter einem Zaun; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 11, Tf. 12.
  • Nürenberg II: Hausmarke H82.
  • Oeder: Stierkopf, zu beiden Seiten je ein Beil und ein Ring; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 1 der OA 1857, S. 28, Tf. 34.
  • Oesten: fünf Blumen; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 439.
  • Picht: Kopf; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 12, Tf. 13.
  • Pommern, Herzogtum, Teilwappen: Greif; Siebmachers Wappenbuch (ND) 2, aus Bd. 1, Abt. 1, 2. Teil der OA 1909, S. 75f., Tf. 76–79 (jeweils Wappen 1).
  • Pommern, Herzogtum, Teilwappen (?): gekrönter Greif.
  • Pommern, Herzogtum (neunfeldig): 1. Herzogtum Stettin (roter gekrönter Greif in Blau), 2. Herzogtum Pommern (roter Greif in Silber), 3. Kaschuben (schwarzer Greif in Gold), 4. Wenden (grün-roter, mehrfach schräggeteilter Greif in Silber), 5. Fürstentum Rügen (geteilt, oben in Gold wachsender schwarzer Löwe, unten in Blau roter Stufensparren), 6. Usedom (silberner Greif mit Fischschwanz in Rot), 7. Barth (schwarzer Greif mit drei weißen Schwungfedern in Gold), 8. Grafschaft Gützkow (zwei gekreuzte rote Stäbe bewinkelt von vier Rosen in Gold), 9. Wolgast (geteilt, oben wachsender silberner Greif in Rot, unten blau-gold geschacht); Siebmachers Wappenbuch (ND) 2, (aus Bd. 1, 1. Abt., 2. Teil der OA), S. 74–79.
  • Preen: drei fächerförmig aufgestellte Pfrieme; Bagmihl, Wappenbuch 5, S. 79f.; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 3, Abt. 6 der OA 1858, S. 16f., Tf. 14; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 72, Tf. 45; Masch, Wappenbuch, Taf. XXXIX.
  • Preuß: Lilie mit vier Blüten; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 591.
  • Reich: Adler; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 439.
  • Rekentin: zwei schräggelegte Baumstämme, mehrmals stumpf geastet; Bagmihl, Wappenbuch 2, S. 65, Tf. 25, 30; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 75, Tf. 47.
  • Rhade: gekreuzte Streithämmer, mit und ohne Kranz von Rosen, auch mit Ring von Rosen; Bagmihl, Wappenbuch 4, S. 52, Tf. 20, 24; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 13, Tf. 14: Rode („gespaltener Schild mit zwei schrägen Hämmern“).
  • Rhaw: fliegender Vogel; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 443; Alvermann/Dahlenburg, Köpfe, S. 160 (Abb., dort zwei fliegende Störche).
  • Ribe: drei Hufeisen 1:2.
  • Ribow: Taube mit Zweig im Schnabel.
  • Ribow I: steigender Löwe; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 447.
  • Rubenow: Schrägbalken, belegt mit drei laufenden Windhunden mit Halsband.
  • Rügen: geteilt, oben wachsender Löwe, unten Stufensparren; Siebmachers Wappenbuch (ND) 2, aus Bd. 1, Abt. 1, 2. Teil der OA 1909, S. 75f., Tf. 76–79 (jeweils Wappen 1).
  • Rugenhagen (?): Hausmarke H41.
  • Sandthoff: Hausmarke H98.
  • Schele: gekreuzte Hände oder Klauen; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5 Abt. 3 der OA 1888, S. 13, Tf. 14.
  • Schlichtkrull: Hausmarke H62.
  • Schmatzhagen: drei oder vier wellenweise gezogene Schrägbalken; Bagmihl, Wappenbuch 4, S. 14–16, Tf. 5f.; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 85, Tf. 53.
  • Schmiedenstedt (?): geteilt, oben ein aus der Teilung hervorkommendes Rad, unten zwei Grapen.
  • Schmiterlöw: Löwe, geritten von Herkules mit Keule; StA Stralsund, Hs. 365 (Dinnies, Stammtafeln 2), S. 90; Bagmihl, Wappenbuch 2, S. 68f., Tf. 26; Siebmachers Wappenbuch, Bd. 3, Abt. 2 der OA 1887, S. 361, Tf. 412.
  • Schuhmacher: Hausmarke H48.
  • Schulenburg: drei Greifenklauen 2:1 oder geviert, 1 und 4 schreitender Stier, 2 und 3 drei Greifenklauen; Bagmihl, Wappenbuch 3, S. 35f., Tf. 12, 17; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 86, Tf. 55.
  • Schupplenberg: gespalten, vorne halber Adler, hinten drei Rosen pfahlweise; Pyl, Genealogien 3, S. 142 (Abb.).
  • Schwarz I: Mohrenbüste mit Stirnbinde zwischen Hirschgeweih; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 88, Tf. 55.
  • Schwarz II: Hausmarke H63.
  • Schwarz III oder Reich II: Hausmarke H68.
  • Schwerin: in Silber eine rote Raute; Bagmihl, Wappenbuch 3, S. 74–94, Tf. 28, 29.3; Siebmachers Wappenbuch (ND) 15, aus Bd. 3, Abt. 2, 2. Bd., 1. Teil der OA 1906, S. 163, Tf. 141.
  • Schwove: Hausmarke H93.
  • Simensdorf: Hausmarke H20.
  • Stephani: Blätterkranz, darauf vier Scheiben mit den Initialen D A M A; Alvermann/Dahlenburg, Köpfe, S. 188 (Abb.).
  • Stettin, Herzogtum: gekrönter Greif; Siebmachers Wappenbuch (ND) 2, aus Bd. 1, Abt. 1, 2. Teil der OA 1909, S. 75f., Tf. 76–79 (jeweils Wappen 1).
  • Stettin, Herzogtum (?): gekrönter Greif, in der Fußstelle Initiale G.
  • Stevelin 1: schräggestellter Stiefel begleitet von zwei Sternen; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 15, Tf. 17.
  • Stojentin: geteilt, oben wachsender Hirsch, unten quergerautet nach links; Bagmihl, Wappenbuch 3, S. 96–100, Tf. 30; Siebmachers Wappenbuch (ND) 15, aus Bd. 3, Abt. 2, 2. Bd., 2. Teil der OA 1906, S. 168, Tf. 146 („schräglinks geteilt“).
  • Sukow: Hausmarke H65.
  • Sundt: Hausmarke H96.
  • Swave, Bischofswappen: geviert, 1 und 4 Kreuz (Bistum Cammin), 2 und 3 Rose, deichselförmig mit drei Kleeblättern besetzt (Swave); Bagmihl, Wappenbuch 3, S. 32, Tf. 12; Siebmachers Wappenbuch (ND) 8, aus Bd. 1, Abt. 5, 1. Reihe der OA 1881, S. 75, Tf. 123.
  • Tessin: Baum, daraus halber springender Hirsch nach rechts; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 16, Tf. 18.
  • Tide: Eichenstamm waagerecht mit drei Blättern.
  • Tile: Hausmarke H30.
  • Trendelenburg: halbe Lilie und zwei Türme; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 16, Tf. 18 („burgartiges Gebäude“).
  • Usedom, Familie: drei Bockshörner 1:2; Bagmihl, Wappenbuch 2, S. 44–47, Tf. 18.
  • Usedom, Herrschaft: Greif mit Fischschwanz; Siebmachers Wappenbuch (ND) 2, aus Bd. 1, Abt. 1, 2. Teil der OA 1909, S. 75f., Tf. 76–79 (jeweils Wappen 1).
  • Vargatz: Hirschgeweih.
  • Vlesch: zwei gekreuzte Knochen; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 16f., Tf. 18; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 565.
  • Völschow I: Frau, einen Schild mit Blumen oder blühendem Baum sowie ein Schriftband ‚Homo est sicut flos campi‘ haltend; StA Stralsund, Hs. 365 (Dinnies, Stammtafeln 2), S. 149; vgl. Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 17, Tf. 19.
  • Völschow II: Hausmarke H18.
  • Völschow III: Hausmarke H85.
  • Voss: springender Fuchs; Bagmihl, Wappenbuch 4, S. 87, Tf. 32; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 3, Abt. 6 der OA 1858, S. 21, Tf. 20; Crull, Rathslinie, S. 96, Nr. 369..
  • Vredekow: gespalten, vorn drei Rosen, hinten halbes Rad; Hälften gelegentlich auch in anderer Reihenfolge; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 640, 647, 650. Wappen identisch mit dem der Familie Letzenitz.
  • Waldow: Andreaskreuz, in den drei unteren Winkeln je eine Blüte; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 450 („vier Blüten“). Die hinterpommersche Familie Waldow führte ein anderes Wappen (Bagmihl, Wappenbuch 5, S. 105, Tf. 49: Pfeilspitze).
  • Walsleben: drei liegende Jagdhörner untereinander; Bagmihl, Wappenbuch 5, S. 110, Tf. 51; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 9 der OA 1894, S. 107, Tf. 67.
  • Wampen: drei Eichhörnchen 2:1; Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 402, 654.
  • Wedel: Kammrad, darin wachsender Mann mit Hut; Bagmihl, Wappenbuch 2, S. 50–61, Tf. 24; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6, Abt. 10 der OA 1858, S. 115, Tf. 65.
  • Weiher: zwei Balken, innen jeder mit drei Wolfszähnen besetzt, darüber zwei Rosen; Bagmihl, Wappenbuch 3, S. 63, Tf. 20.
  • Wenden: Greif; Siebmachers Wappenbuch (ND) 2, aus Bd. 1, Abt. 1, 2. Teil der OA 1909, S. 75f., Tf. 76–79 (jeweils Wappen 1).
  • Werlemann: Schrägbalken belegt mit drei Halbmonden; Siebmachers Wappenbuch (ND) 9, aus Bd. 5, Abt. 3 der OA 1888, S. 18, Tf. 20.
  • Westphal I: Weinrebe mit drei Trauben; Siebmachers Wappenbuch (ND) 12, aus Bd. 5, Abt. 12 der OA 1925, S. 35, Tf. 47 (dort falsche Blasonierung „Balken begleitet von drei Sternen 1:2“).
  • Westphal II: Hausmarke H77.
  • Wittling: Hausmarke H97.
  • Wolde: Stamm mit fünf lanzettförmigen Blättern; Bagmihl, Wappenbuch 1, S. 182f., Tf. 68; Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 3, Abt. 6 der OA 1858, S. 118, Tf. 67.
  • Wolgast, Herrschaft: geteilt, oben wachsender Greif, unten geschacht; Siebmachers Wappenbuch (ND) 2, aus Bd. 1, Abt. 1, 2. Teil der OA 1909, S. 75f., Tf. 76–79 (jeweils Wappen 1).
  • Zinzow: Hausmarke .
  • Zittorp: Hase (?), weitere Details nicht erkennbar.
  • Zules: gespaltener Sparren; falsch bei Siebmachers Wappenbuch (ND) 18, aus Bd. 6 Abt. 10 der OA 1858, S. 122f., Tf. 70 („schräggelegter, geschachter Strahl“).

4. Berufe, Stände, Titel Verwandtschaften, Attribute

Kombinationen von Attributen und Titeln werden immer in der Reihenfolge des ersten Vorkommens verzeichnet. Niederdeutsche Epitheta werden unter dem hochdeutschen Äquivalent verzeichnet, lateinische Epitheta in deutschem Kontext werden auch unter der deutschen Entsprechung aufgeführt.

5. Initien

Verzeichnet sind die Initien sämtlicher Versinschriften, außerdem die Anfänge von Bibelzitaten, liturgischen Texten, Devisen und Sprüchen.

    • Alma dei sit mater ei: 44
    • Ambrosii iacet hoc tumulo: 227
    • Anno milleno quadringenteno: 146
    • Anno milleno quater et c ter duodeno: 142
    • Ante oculos errant extrema signa diei: 256
    • Ave Maria gratia plena: 5, 6, 165
    • Ave regina celorum: 109
    • Barbara Francisci conjunx miseranda Joelis: 238
    • Bonum certamen certavi: 256
    • Confidite ego vici mundum: 257
    • Credo quod redemptor meus vivit: 248
    • Cupio dissolvi et esse cum Christo: 308
    • Esto fidelis usque ad mortem: 256
    • Esto superbe foras: 86
    • Et revertatur pulvis in terram: 297
    • Euge serve bone: 256
    • Ezechiae Richii virtus natalis et ortus: 243
    • Generatio advenit generatio preterit: 89
    • Glorificantes me glorificabo: 256
    • Hilla vocor piscis prope littora fertilis Hildae: 225
    • Hoc opus organicum vir excellens Fabianus: 251
    • Hoc parvum magno monumen Batto erigit haeres: 410
    • Hodie mihi cras tibi: 308
    • Hodie seni cras adolescenti moriendum: 252
    • Homo est sicut flos campi: 256, 366, 426
    • Iesus Nazarenus rex Iudaeorum: 100, 123, 143, 152, 155, 216, 217, 219, 415
    • In manus tuas domine commendo: 267
    • Iste est eum tenete: 100
    • Iuvenes sumus dum tempus habemus: 8
    • Labia sacerdotis custodient scientiam: 256
    • Mihi vivere Christus est: 308
    • Mille et sexcenti viginti quatuor anni: 353
    • Miseremini nostri quia manus Domini tetigit nos: 138
    • Mundo migravit ab isto: 91
    • Nam certus sermo et omni acceptione dignus: 255
    • Notum fac mihi domine finem meum: 325
    • O rex glorie Christe veni cum pace: 123, 152
    • O rex glorie veni cum pace: 85, 109
    • Occisi temere deus: 143
    • Ora voce pia pro nobis sancta Maria: 142
    • Petri Dargatzii cubat hic clarissima coniunx: 241
    • Quis cubat in hoc tumulo: 294
    • Reges erunt nutritii tui: 256
    • Resurrectio est et vita: 68
    • Si hominibus placerem: 266
    • Sit nomen domini benedictum: 311
    • Talis fluctivomis est captus piscis in undis: 225
    • Tempus adest stabis cum iudicis: 256
    • Umbra manus meae protegam te: 256
    • Vado superbe foras: 86
    • Ventum ad suprema est mundus: 256
    • Verbum domini manet in aeternum: 256
    • Victoria limes: 181
    • Vixi et quem dederas cursum mihi Christe peregi: 252
    • Vos qui transitis memores nostri rogo sitis: 3
    • Vox ego vox vite: 164
    • Hic jacet Herr Johann de Preest: 162
    • Ach Got behüt mich allezeit: 350
    • Christus ist die Auferstehung und das Leben: 389
    • De wachter klocke bin ick genant: 240
    • Du scholt gherne to der kerke ghaen: 113
    • Durch Gottes Gnad und großem Fleiß: 251
    • Fürwahr er trug unsere Krankheit: 91
    • Halt im Gedächtnis Jesum Christum: 314
    • Heilig ist Gott der Herre Zebaoth: 317
    • Ich bin die Auferstehung und das Leben: 447
    • Ick bin de upstanding unde dat levendt : 38
    • Jesus Christus unse Saligkeit: 156
    • Kommt zu mir alle die ihr mühselig und beladen seid: 91
    • Leve bole nym myner war: 61
    • Meine Hilfe kommt vom Herrn: 399
    • Meine Hoffnung Trost und Zuversicht: 293
    • Nach Christi Gebort MDIII ist geboren: 254
    • Nu sclut desse dore: 163
    • S. Niclas is de name: 239
    • Sei getrost ich hab die Welt überwunden: 295
    • Selig sind die Toten: 36
    • Tausend sechshundert als man zählt: 353
    • Unser keiner lebet ihm selber: 293
    • Was Gott will wird keiner wenden: 293
    • Wer der werlde kuse dar mede he god vorluse: 113
    • Wer Gott vertraut hat wohl gebaut: 293

6. Formeln und besondere Wendungen

7. Texttypen und Inschriftenarten

Da Inschriften über ihre rein verbale Realisierung hinaus durch ihre situativen und funktionalen Zusammenhänge in ihrem Textcharakter bestimmt sind, werden hier Namen, Jahreszahlen und Vergleichbares entsprechend dieser situativen und funktionalen Zusammenhänge verzeichnet. Soweit nicht anders vermerkt, handelt es sich um Prosatexte. Eine Inschrift kann unter mehreren Lemmata verzeichnet sein, wenn sie aus verschiedenen Texttypen zusammengesetzt ist.

7a. Bibelzitate und -paraphrasen, liturgische Texte, Schriftstellerzitate

8. Inschriftenträger

9. Schriftarten

10. Sachregister

Wird zu Ämtern und Funktionen kein Ort genannt, bezieht sich der jeweilige Eintrag auf die Stadt Greifswald. Greifswalder Ratsherren und Professoren wurden nicht verzeichnet. Zu inschriftlich genannten Berufen, Funktionen, Ämtern, Standesangaben und akademischen Graden siehe auch Register 4.

10a. Heilige, biblische Personen, Allegorien, Mythologie in Text und Darstellung, Ikonografie