Inschriftenkatalog: Greifswald

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 77: Greifswald (2009)

Nr. 432 St. Marien vor 1650?

Beschreibung

Fragment einer Grabplatte. Kalkstein. Es dient in der nördlichen Tumseitenhalle als unterste Stufe im ehemaligen, inzwischen zugemauerten Durchgang zur Turmvorhalle.1) Von der Inschrift sind nur die Zeilenanfänge erkennbar, da die rechte Plattenhälfte durch die darüber liegende Stufe verdeckt ist.

Maße: H. 77 cm, Br. 33 cm. Bu. 4–5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis mit Versal.

DI 77, Nr. 432 - Greifswald, St. Marien - vor 1650?

 Jürgen Herold [1/1]

  1. DIE[SER STEIN VND BE]/GRE[BNIS - - - ] / EB[ - - - ] / VND [ - - - ] / VND [ - - - ]

Kommentar

Die Datierung erfolgt nach der Schriftform (Krakewitz-Gruppe, siehe Einleitung, Kap. 8).

Anmerkungen

  1. Siehe Grundriss St. Marien, Nr. 2.

Zitierhinweis:
DI 77, Greifswald, Nr. 432 (Jürgen Herold, Christine Magin), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di077g014k0043202.