Inschriftenkatalog: Greifswald

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 77: Greifswald (2009)

Nr. 152† St. Jacobi 1494

Beschreibung

Glocke. Bronze. Sog. Betglocke. Die Glocke wurde 1954 beim Brand des Turmes der Jacobikirche beschädigt und 1964 neu gegossen.1) Auf der Flanke eine Kreuzigungsgruppe, am Kreuz der Titulus (A), auf der gegenüberliegenden Seite Jakobus d. Ä. mit einem Pilgerstab, daneben das Zeichen des Glockengießers. Inschrift B war unterhalb der Schulter angebracht.2) Biederstedt (1819) bezeichnete sie als die größte Glocke der Kirche.3)

Inschrift A nach Pyl, Inschrift B nach Haselberg.

Maße: H. 136 cm, Dm. 156 cm (Pyl).

  1. A

    I(ESUS) N(AZARENUS) R(EX) I(UDAEORUM)4)

  2. B

    anno domini m cccc l xxxx iiii oa) rex glorieb) criste veni cum pace amenc)

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1494. O König der Herrlichkeit, Christus, komm mit Frieden. Amen. (B)

Textkritischer Apparat

  1. o] c o Biederstedt, Pyl.
  2. glorie] gloria Biederstedt, danach ein hochgestellter Haken.
  3. amen] Fehlt Pyl.

Anmerkungen

  1. Baier, Denkmale, S. 129, 131.
  2. Alle Angaben zur Glocke nach Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 623f.
  3. Biederstedt, Beyträge 4, S. 36.
  4. Io. 19,19.

Nachweise

  1. Biederstedt, Beyträge, 4, S. 36 (B).
  2. Haselberg, Kreis Greifswald, S. 89 (B).
  3. Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 623f.

Zitierhinweis:
DI 77, Greifswald, Nr. 152† (Jürgen Herold, Christine Magin), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di077g014k0015209.