Inschriftenkatalog: Stadt Goslar

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 45: Stadt Goslar (1997)

Nr. 107 Peterstr. 27 1582

Beschreibung

Haus, giebelständig zur Straßenmündung Peterstraße/Bergstraße, bestehend aus einem Geschoß und vier Gefachen. Die zweizeilige Inschrift ist auf dem hölzernen Sturz der rundbogigen Eingangstür angebracht. Das farbig gefaßte Inschriftenfeld ist von einem schlichten Rahmen umgeben, die Inschrift ist in unregelmäßig hohen Buchstaben ausgeführt; die Ziffern der Jahreszahl sind von geringerer Größe.

Maße: Bu. ca. 5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis mit Minuskelbuchstaben g.

DI 45, Nr. 107 - Peterstr. 27 - 1582

 Julia Zech [1/1]

  1. HILF GODT AVS NODT · 1582 / ABgVNST . IST gROS1)

Kommentar

Der Dialektreim ‘Not’ – ‘groß’ (anstelle ndt. grot) weist auf die Übergangsphase während der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts hin, in der sich hochdeutsche Sprachformen gegen niederdeutsche durchsetzten. In der vorliegenden Inschrift sind bereits durchgängig hochdeutsche Formen verwendet; nur in der ursprünglichen, niederdeutschen Fassung des Sprichworts ergibt sich der korrekte Reim.

Anmerkungen

  1. Wander 2, Sp. 58 Nr. 1381.

Nachweise

  1. Steinacker, S. 87.
  2. Kdm. Stadt Goslar, S. 404f.
  3. Andrae, S. 435.
  4. Bonhoff, Hausinschriften, S. 29.
  5. Cordes, S. 68.
  6. Griep, Bürgerhaus, S. 167.
  7. Geyer, Abb. S. 64.

Zitierhinweis:
DI 45, Stadt Goslar, Nr. 107 (Christine Magin), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di045g008k0010703.