Inschriftenkatalog: Stadt Freising

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 69: Stadt Freising (2010)

Nr. 373† Kollegiatstiftsk. St. Veit (abgegangen) 1611

Beschreibung

Grabinschrift für den Stiftskanoniker Balthasar Weber. An der letzten Säule vor dem Altar des Abendmahls Christi. Wohl im Sommer 1803 ausgebaut und dem Steinmetzen Max Einsele zur Weiterverarbeitung überlassen1). Genaues Aussehen nicht bekannt. Die Inschrift wohl zweigeteilt (I, II).

Standort und Text nach BSB Oefeleana 10, mit Wappennachzeichnung.

  1. I.

    Anno d(omi)ni MDCXIa) die 3tia Mens(is) July obyt venerabilis D(omi)nus Balthasar Weber huius Sancti Viti Ecclesiae Canonicus. Cuius anima Deo vivat.

  2. II.

    Domineb) Salvum me fac propter Misericordiam Tuam.

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn 1611 am dritten Tag des Monats Juli starb der ehrwürdige Herr Balthasar Weber, Kanoniker dieser Kirche des hl. Veit. Seine Seele lebe bei Gott. (I)

Herr, errette mich wegen deiner Barmherzigkeit. (II)

Bibel- und Schriftstellerzitat(e):

  • Ps 6,4b. (II)
Wappen:
Weber2).

Kommentar

Balthasar Weber war seit 1571 Kanoniker des Kollegiatstifts St. Veit3). Ab 1603 veranlaßte er mehrere Meßstiftungen nach St. Veit4). Entgegen der Datierung 1621 bei Oefele wird als Sterbejahr in den anderen Quellen übereinstimmend 1611 genannt5).

Textkritischer Apparat

  1. Korrigiert aus MDCXXI nach AEM H 408.
  2. Die Zeile ab Domine zentriert gesetzt.

Anmerkungen

  1. Das 1803 angefertigte Grabschriftenverzeichnis des Kollegiatstifts St. Veit zitiert eine Inschrift, die evtl. eine Kurzfassung der durch Oefele überlieferten Grabinschrift darstellt, jedoch eine abweichende Datierung aufweist: Balthasar Weber Canonicus Eccl(esiae) S. Viti obiit A(nn)o 1679. die 11: Mensis Januarij, s. BayHStA Generalkommissariat Freising u. Mühldorf Nr. 221 prod. 3 p. 5 Nr. 29; Feuchtner/Koschade, Kirchen und Grabdenkmäler 153.
  2. Marke im Schild: Buchstabe W.
  3. AEM FS 118 p. 131. Dieselbe Quelle vermerkt auch einen Balthasar Weber (derselbe?), der 1601 ein Kanonikat beim Kollegiatstift St. Andreas erhielt, s. AEM FS 118 p. 51; Prechtl, St. Andreas 119.
  4. BayHStA KL Freising – St. Veit Nr. 62 fol. 25r, 32v; BayHStA KL Freising – St. Veit Nr. 9 p. 227, 243, 262, 424; BayHStA KL Freising – St. Veit Nr. 63 fol. 50r, 56v.
  5. AEM H 408 p. 611; AEM FS 118 p. 131. Die Kapitelsprotokolle von St. Veit sind für das Jahr 1611 nicht erhalten, die vorliegenden des Jahres 1621 vermelden unter dem Datum des 9. Juli – das dem von Oefele mitgeteilten „Sterbetag“ zunächstfolgende Sitzungsdatum – jedenfalls keinen Todesfall, s. BayHStA KL Freising – St. Veit Nr. 11 fol. 95v-97v.

Nachweise

  1. BSB Oefeleana 10 IV p. 435f.

Zitierhinweis:
DI 69, Stadt Freising, Nr. 373† (Ingo Seufert), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di069m012k0037305.