Inschriftenkatalog: Stadt Freising

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 69: Stadt Freising (2010)

Nr. 336† Kollegiatstiftsk. St. Veit (abgegangen) (1593)

Beschreibung

Grabplatte für den Stiftskanoniker Christian Hölderich. Vor dem Sebastiansaltar im Boden. Wohl im Sommer 1803 ausgebaut und dem Steinmetzen Max Einsele zur Weiterverarbeitung überlassen1). Darstellung der hl. Dreifaltigkeit, darunter ein Geistlicher. Text offenbar zweigeteilt (I, II).

Beschreibung, Standort und Text nach BSB Oefeleana 10.

  1. I.

    Christiani Hölderichij Canonici ossa sub hoc Saxo cubant.

  2. II.

    Venient cito saecula cum iam socius calor ossa revisat, animataque Sanguine vivo habitulaa) pristina gestat.

Übersetzung:

Unter diesem Stein liegen die Gebeine des Stiftsherrn Christian Hölderich. (I)

Schnell wird das Zeitalter kommen, in dem die Wärme die Knochen nunmehr als Gefährte wieder aufsucht, und er die frühere, von frischem Blut beseelte Körperhülle trägt. (II)

Bibel- und Schriftstellerzitat(e):

  • Prudentius, Liber Cathemerion X (Hymnus circa exequias defuncti), 37-40 (CC SL CXXVI, 55). (II)

Kommentar

Die chronologische Einordnung basiert auf Christian Hölderichs mutmaßlichem Todesdatum, dem 28. Januar 1593. Der Kanoniker des Kollegiatstiftes St. Veit in Freising stiftete zwei weitere Epitaphe, s. Nr. 334†, 335†.

Für biographische Angaben zu Christian Hölderich vgl. Nr 334†.

Textkritischer Apparat

  1. Bei Oefele irrig ohne Trennungsstrich getrennt: habitu la.

Anmerkungen

  1. Kurzfassung der Grabinschrift im 1803 erstellten Grabschriftenverzeichnis des Kollegiatstiftes St. Veit, s. BayHStA Generalkommissariat Freising u. Mühldorf Nr. 221 prod. 3 p. 4 Nr. 24; Feuchtner/Koschade, Kirchen und Grabdenkmäler 153 .

Nachweise

  1. BSB Oefeleana 10 IV p. 432.

Zitierhinweis:
DI 69, Stadt Freising, Nr. 336† (Ingo Seufert), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di069m012k0033601.