Inschriftenkatalog: Stadt Freising

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 69: Stadt Freising (2010)

Nr. 334† Kollegiatstiftsk. St. Veit (abgegangen) vor 1593

Beschreibung

Epitaph für den Stiftskanoniker Christian Hölderich. An der ersten Säule auf der Südseite. Wohl im Sommer 1803 ausgebaut und dem Steinmetzen Max Einsele zur Weiterverarbeitung überlassen1). Im Bildfeld Darstellung des Jüngsten Gerichts mit mehreren Beischriften (I-IV), unter der Grabinschrift (V) ein Wappen.

Standort, Beschreibung und Text nach BSB Oefeleana 10.

  1. I.

    Divus Hieronimus. / Sive Comedam, sive Bibam, sive aliquid aliud faciam, semper videtur in auribus meis sonare vox illa Teribilis: Surgite mortui! / Venite ad Judicium (etc).

  2. II.

    Oportet nos omnes manifestari ante Tribunal Christi, ut referat unusquisque, prout gessit in corpore suo. 2. corinth: 5.

  3. III.

    Venite Benedicti Patris mei prossidete Regnum. Math: 25.

  4. IV.

    Discedite à me Maledicti in ignem aeternum.

  5. V.

    Ad Laudem et devotionem Dei omnipotentis hoc Epitaphium vivens fieri curavit venerabilis Dominus Christianus Heldenrichius Schonganensis et Collegiatae Eccl(esi)ae S(anc)ti Viti Canonicus, qui vitam cum morte Com(m)utavit Anno 1593a). die 28. Mens(is) January. Cuius anima / Deo vivat.

Übersetzung:

Der hl. Hieronymus: Ob ich esse, ob ich trinke, oder irgendetwas anderes tue, immer scheint jene schreckliche Stimme in meinen Ohren zu klingen: Steht auf, ihr Toten, kommt zum Gericht. (I)

Wir müssen alle vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder seinen Lohn empfängt für das Gute, für das Böse, das er in seinem Körper hervorgebracht hat. (II)

Kommt, Gesegnete meines Vaters, nehmt das Reich in Besitz. (III)

Geht in den Tod ihr Verdammten, von mir in das ewige Feuer. (IV)

Zum Lob und zur Verehrung des allmächtigen Gottes ließ der ehrwürdige Herr Christian Helderich aus Schongau und Kanoniker der Kollegiatstiftskirche St. Veit dieses Epitaph zu Lebzeiten anfertigen. Er vertauschte das Leben mit dem Tod im Jahre 1593 am 28. Tag des Monats Januar. Seine Seele lebe bei Gott. (V)

Bibel- und Schriftstellerzitat(e):

  • 2 Cor 5,10. (II)
  • Mt 25,34. (III)
  • Mt 25,41. (IV)
Wappen:
Hölderich2).

Kommentar

Christian Hölderich stammte laut Inschrift aus Schongau3). 1572 wurde er Kanoniker im Kollegiatstift St. Veit4). Außer diesem Epitaph ließ er sich ein weiteres Epitaph und eine Grabplatte anfertigen, s. Nr. 335†, 336†. Er veranlaßte Jahrtagsstiftungen nach St. Veit5), St. Andreas6) und an die Domkirche7).

Während das von Oefele mitgeteilte Sterbejahr 1595 durch zwei voneinander unabhängige Quellen, die beide 1593 nennen, eindeutig widerlegt wird8), teilt nur das Kanonikerverzeichnis von St. Veit als Sterbemonat den (28.) Februar mit9), so daß demgegenüber der 28. Januar größere Plausibilität beansprucht.

Textkritischer Apparat

  1. Aus 1595 korrigiert nach BayHStA KL Freising – St. Veit Nr. 62 fol. 42r.

Anmerkungen

  1. Kurzfassung der Grabinschrift im 1803 erstellten Grabschriftenverzeichnis des Kollegiatstiftes St. Veit, s. BayHStA Generalkommissariat Freising u. Mühldorf Nr. 221 prod. 3 p. 2 Nr. 11; Feuchtner/Koschade, Kirchen und Grabdenkmäler 153.
  2. Gespalten, darüber ein Berg in verwechselten Farben, auf dem ein geharnischter Mann steht.
  3. Schongau, Lkr. Weilheim-Schongau.
  4. AEM FS 118 p. 131.
  5. BayHStA KL Freising – St. Veit Nr. 62 fol. 1v; BayHStA KL Freising – St. Veit Nr. 9 p. 115; BayHStA KL Freising – St. Veit Nr. 63 fol. 2v.
  6. AEM H 484 p. 397 Nr. 69, p. 399 Nr. 74.
  7. AEM H 80 p. 22.
  8. BayHStA Generalkommissariat Freising u. Mühldorf Nr. 221 prod. 3 p. 2 Nr. 11; BayHStA KL Freising – St. Veit Nr. 62 fol. 42r, ad fol. 42v.
  9. BayHStA KL Freising – St. Veit Nr. 62 fol. 42r.

Nachweise

  1. BSB Oefeleana 10 IV p. 422f.

Zitierhinweis:
DI 69, Stadt Freising, Nr. 334† (Ingo Seufert), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di069m012k0033405.