Inschriftenkatalog: Stadt Freising

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 69: Stadt Freising (2010)

Nr. 301 Pfk. St. Georg 1578

Beschreibung

Bildfenster des fürstlichen Rats Christoph Murhaimer zu Kröllendorf. Im südlichen Schiff im fünften Fenster von Westen, in der untersten Reihe der zweiten Fensterbahn von links. Ursprünglicher Standort nicht bekannt, 1888 und 1924 im nördlichen Schiff im dritten Fenster von Westen1), ab 1955 im nördlichen Schiff im sechsten Fenster von Westen, in der zweiten Reihe der zweiten Fensterbahn von links, seit der Restaurierung 2000–2001 am heutigen Standort. Ein von Säulen flankiertes Vollwappen, im Oberwappen links des Wappenbildes ungedeutete Buchstabenfolge, rechts Datierung (I). Ursprünglich eine weitere Beischrift unter der heute verlorenen unteren Wappenschildhälfte (II). Die Schrift teilweise verblaßt. Mehrfache Sprünge sowohl in der Wappen- als auch in der Schriftscheibe.

DI 69, Nr. 301 – Pfk. St. Georg – 1578

 © BAdW München, Inschriftenkommission [1/1]

Maße: H. 81,5 cm, B. 51,5 cm, Bu. 2,5-2,9 cm (I, II).

Schriftart(en): Kapitalis (I).

I.

  1. VVVa) // 1578

II. Text nach BSB Oefelana 10.

  1. Christoph Muerhamer first(licher) rath zu freysing

 
Wappen:
Murhaimer2).

Kommentar

Christoph Murhaimer zu Kröllendorf3) entstammte einem bayerischen Adelsgeschlecht aus dem Innkreis4). Seine Eltern waren Ägidius Murhaimer und Veronica, geb. Anfang. Für das Jahr 1580 ist er als Hofjunker am bischöflichen Hof in Freising belegt. 1583 verehelichte er sich mit Apollonia Seemann von Mangern. Später war er Hauptmann, Rat und Pfleger in der freisingischen Herrschaft Waidhofen an der Ybbs, wo er auch im Jahre 1598 starb5).

Textkritischer Apparat

  1. Nachfolgende Unterbrechung durch Wappen.

Anmerkungen

  1. Kdm Obb II 375; Hoffmann, Isar- und Ampergebiet 50.
  2. Bg3 50 (Tafel 53).
  3. Kröllendorf, Pol. Bez. Amstetten, Niederösterreich, Österreich.
  4. Vgl. BSB Cgm 2268 II p. 893.
  5. BSB Cgm 2268 II p. 893f.; Waidhofen an der Ybbs, Niederösterreich, Österreich. Zu seinem Grabmal dort vgl. DI 10 (Niederösterreich I) Nr. 264.

Nachweise

  1. BSB Oefeleana 10 IV p. 384.

Zitierhinweis:
DI 69, Stadt Freising, Nr. 301 (Ingo Seufert), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di069m012k0030100.