Inschriftenkatalog: Stadt Freising

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 69: Stadt Freising (2010)

Nr. 116 Dom Mariä Geburt und St. Korbinian 1476

Beschreibung

Platte mit Stifterinschrift des Domherrn Johannes Städler. Im äußeren nördlichen Seitenschiff in der Mariä-Opferungs-Kapelle auf der Altarmensa. Adneter Kalkstein. Nach links querliegende, hochformatige Platte mit zweizeiliger Inschrift am unteren Ende, teilweise verdeckt durch den hölzernen Altaraufbau.

Maße: H. 178 cm, B. ca. 105 cm (davon sichtbar 75 cm), Bu. 9 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

DI 69, Nr. 116 – Dom Mariä Geburt und St. Korbinian – 1476

 © BAdW München, Inschriftenkommission [1/1]

  1. Erectum · per · doctorem / Johanem · staedler · 1·4·7·6a)

Übersetzung:

Errichtet durch Doktor Johannes Städler 1476.

Kommentar

Der Altar, dessen Aufbau seit etwa 1803 das Gnadenbild der „Schönen Mutter Gottes auf der Stiege“ enthält, wurde als letzter der Altäre des nördlichen Seitenschiffs errichtet1). Der Freisinger Domherr und Generalvikar Johannes Städler stiftete im Jahre 1476 ein Benefizium für eine ewige Messe in altari per me erecto et de meis propriis bonis mihi a Deo collatis, wobei im Stiftungsbrief als Standort des zukünftigen Altars die damalige Leonhardskapelle genannt ist2). Zum Hauptpatrozinium Beatae Mariae Virginis praesentatae (Mariä Opferung im Tempel am 21. November) traten die hll. Agnes, Philipp und Jacobus, Wolfgang, Franziskus und Bernhard hinzu. Ab dem 17. Jahrhundert wurden die darauf gestifteten Messen von Franziskanern gelesen, die auf ihm auch die Meßfeiern ihrer Franziskus-Bruderschaft zelebrierten3). Zusammen mit der gesamten Kapelle wurde auch der Altaraufbau 1625 von den Brüdern Wilhelm und Georg Desiderius Königsfeld erneuert4), vgl. Nr. 410(†).

Zu Johannes Städler vgl. Nr. 118†.

Textkritischer Apparat

  1. Ab der rechten Hälfte der gotischen 7 verdeckt, die vollständige Datierung durch Rubbing verifiziert; Worttrennzeichen quadrangelförmig.

Anmerkungen

  1. Schlecht, Altäre 45.
  2. Schlecht, Altäre 45 Anm. 2.
  3. Deutinger, Matrikeln I 74; Weinhart, Renovation 16.
  4. Weber, Neugestaltung 173.

Nachweise

  1. BayHStA HL Freising Nr. 610 fol. 64v; AEM H 78 fol. 78r; AEM H 79 fol. 64v.

Zitierhinweis:
DI 69, Stadt Freising, Nr. 116 (Ingo Seufert), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di069m012k0011605.