Inschriftenkatalog: Stadt Freising

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 69: Stadt Freising (2010)

Nr. 110 Domkreuzgang 1472

Beschreibung

Figurale Grabplatte für den Domherrn Leonhard Zeller von Zell und Riedau. Im Südflügel im achten Joch an der Nordwand. Ursprünglich in der Benediktuskirche im südlichen Seitenschiff (Johannes-Ev.-Kapelle)1), seit 1716 am heutigen Standort. Adneter Kalkstein. Umschrift, nach innen gerichtet. Im Mittelfeld unter einem Kleeblattbogen aus Maßwerk Darstellung des Verstorbenen im Chorgewand mit Almucia, auf dem Kopf ein Birett, die Hände zum Gebet gefaltet. Die gesamte Oberfläche angegriffen und bröckelig.

Maße: H. 163 cm, B. 76 cm, Bu. 8 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

DI 69, Nr. 110 – Domkreuzgang – 1472

 © BAdW München, Inschriftenkommission [1/1]

  1. · a(nn)oa) · d(omin)ib) · mo · cccco · lxxii · o(biit) / ven(er)abilisc) · vir · d(omi)n(v)s · leo(n)hard(vs) · czeller · Cona(n)ic(v)sd) · eccele(s)ied) / frisi(n)gen(sis) · ac · pl(e)b(anv)s · in · / waidhovenc) · inc) · vigiliac) · mathey · c(vivs) · a(nima) · r(e)q(vi)es(cat) · i(n) pa(ce)e) ·

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn 1472 starb der ehrwürdige Mann Herr Leonhard Zeller, Kanoniker der Freisinger Kirche und Pfarrer in Waidhofen, am Tag vor Matthäus. Seine Seele möge in Frieden ruhen.

Datum: 1472 September 20.

Wappen:
Zeller2).

Kommentar

Die Umschrift ähnelt den Schriftformen auf den Grabplatten des Johannes Tumberger (Nr. 106) und des Johannes von Pienzenau (Nr. 122), vgl. Einleitung CI.

Leonhard Zeller von Zell und Riedau, Sohn des Georg Zeller und der Margaretha von Haunsperg3), war seit 1444 Domherr und Kapitular in Freising. 1455 ist er als Pfarrer zu Waidhofen an der Ybbs belegt4).

Über der Platte befindet sich eine gemalte Tafel mit Inschrift von 1716, die voraussichtlich 2011 nach Befund und kopialer Überlieferung erneuert wird: LEONARDVS ZELLER DE RIEDAV CAN(ONICVS) / ET PLEBANVS WAIDHOVEN O(BIIT) A(NN)O 1472. 20 SEPT(EMBRIS)5).

Außerdem gab es in der Benediktuskirche im südlichen Seitenschiff eine quadratische Bodenplatte aus der Zeit von Bischof Eckher mit der Inschrift: Leonh(ardus) Zeller de Rieden. Can(onicus) O(biit) 1472. 20. Sept(embris)6). Diese Platte ging spätestens im Zuge der Bodenerneuerung 1830 verloren.

Textkritischer Apparat

  1. o hochgestellt.
  2. i hochgestellt.
  3. Punkt über dem Schaft des/der i später ergänzt.
  4. Sic!
  5. a hochgestellt. Worttrennzeichen paragraphenförmig.

Anmerkungen

  1. BSB Cgm 2268 V fol. 329r; BSB Cgm 1716 Catalogus Canonicorum fol. 71r.
  2. OÖ 692 (Tafel 136).
  3. BSB Cgm 2268 II p. 426, V fol. 328v.
  4. BSB Cgm 1716 Catalogus Canonicorum fol. 71r; Waidhofen an der Ybbs, Niederösterreich, Österreich.
  5. Vgl. BSB Oefeleana 10 IV p. 6; AEM H 482a p. 1067; BSB Cgm 1718 1 nach p. 550; AEM H 64 p. 608; AEM H 465 fol. 285r.
  6. BSB Oefeleana 10 IV p. 213; AEM H 76 p. 297, 321.

Nachweise

  1. BSB Cgm 2268 V fol. 329r; BSB Cgm 1716 Catalogus Canonicorum fol. 71r; BSB Cgm 1724 p. 285 Nr. 2; BSB Cgm 1717 p. 1050; BSB Cgm 2290 XXX fol. 61r; AEM H 482a p. 1066f.; BSB Cgm 1718 p. 550, 1 nach p. 550; AEM H 76 p. 334; HVO Ms. 318 fol. 59r; AEM H 477 p. 747; AEM H 61 p. 198; AEM H 465 fol. 284v, 285r, Appendix fol. 8v; AEM H 466; HVO Geissiana 454 p. 8 Nr. 59; HVF U XI 11 p. 7 Nr. 59; Schlecht, Inschriften III 82 Nr. 52; Glaser, Grabsteinbuch 341 Nr. 113.

Zitierhinweis:
DI 69, Stadt Freising, Nr. 110 (Ingo Seufert), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di069m012k0011007.