Inschriftenkatalog: Stadt Freising

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 69: Stadt Freising (2010)

Nr. 65 Domkreuzgang 1414

Beschreibung

Figurale Grabplatte für den Domherrn und Propst Ulrich Waller von Wall. Im Nordflügel im letzten Joch an der Nordwand. Ursprünglich in der Benediktuskirche im nördlichen Seitenschiff (Barbarakapelle)1), seit 1716 am heutigen Standort. Adneter Kalkstein. Umschrift, nach innen gerichtet. Im Mittelfeld Darstellung des Verstorbenen im Chorgewand mit Almucia, in der Linken ein Kelch, die Rechte darüber segnend erhoben, zu seinen Füßen sein Wappenschild. Der Körper in Ritzzeichnung, der Kopf in Flachrelief. Die Randbereiche oben in der Mitte und an den unteren Längsseiten beschädigt.

Maße: H. 243 cm, B. 117 cm, Bu. 13 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

DI 69, Nr. 65 – Domkreuzgang – 1414

 © BAdW München, Inschriftenkommission [1/1]

  1. + anno d[(omi)ni] · mo · cccco · xiiijo / · obijt · d(omi)n(u)s · vlricus · waler · can(onicus) · ecc(les)ie · frysing(ensis) / · et · p(re)p(osi)t(u)s · s · zeno=/nis · Jn Jsn · d(omi)nica · an(te) · n(ativi)tate(m) · s · Jo(hannis) · bap(tiste)a) ·

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn 1414 starb Herr Ulrich Waller, Kanoniker der Freisinger Kirche und Propst von St. Zeno in Isen, am Sonntag vor der Geburt des hl. Johannes Baptist.

Datum: 1414 Juni 17.

Wappen:
Waller2).

Kommentar

Zu den Schriftformen s. Einleitung XCVII.

Ulrich Waller von Wall entstammte einem schwäbischen Adelsgeschlecht. Sein Vater war Crafft Waller von Wall3). 1386 wurde er Domherr in Freising, 1395 Propst zu Isen4), 1399 Domkapitular5). Er veranlaßte eine Jahrtagsmesse nach St. Johannes Baptist6) und mehrere Meßstiftungen an die Freisinger Domkirche7).

Über der Platte befindet sich eine gemalte Tafel mit Inschrift von 1716, die voraussichtlich 2011 nach kopialer Überlieferung erneuert wird: VDALRICVS WALLER DE WALL CAN(ONICVS) / ET PRAEPOS(ITVS) IN ISEN O(BIIT) A(NN)O 1414. 14 IVNIJ8).

Außerdem gab es in der Benediktuskirche im Mittelschiff eine quadratische Bodenplatte aus der Zeit von Bischof Eckher mit der Inschrift: Udalr(icus) Waller. Can(onicus) ob(iit) XIV. Junii MCCCCXIV9). Diese Platte ging spätestens im Zuge der Bodenerneuerung 1830 verloren.

Textkritischer Apparat

  1. Worttrennzeichen quadrangelförmig.

Anmerkungen

  1. BSB Cgm 2268 V fol. 218v; BSB Cgm 1716 Catalogus Canonicorum fol. 66r.
  2. Gespalten, vgl. das Wappen auch bei Nr. 62†.
  3. BSB Cgm 2268 V fol. 218v.
  4. BSB Cgm 1716 Praepositi S. Zenonis in Isen fol. 37v; AEM FS 118 p. 186; Geiß, St. Peter 416; Isen, Lkr. Erding.
  5. BSB Cgm 1716 Catalogus Canonicorum fol. 66r.
  6. BayHStA KL Freising – St. Johann Collegiatstift Nr. 30 fol. 6v; BayHStA KL Freising – St. Johann Collegiatstift Nr. 31 fol. 2v.
  7. BayHStA HL Freising Nr. 569 p. 22, 31, 54; BayHStA HL Freising Nr. 570 fol. 31r; BayHStA HL Freising Nr. 573; AEM H 80 p. 24, 34; MGH Necrologia III Liber Oblagiorum 91, 93.
  8. Vgl. AEM H 482a p. 1000; BSB Cgm 1718 1 vor p. 500; AEM H 64 p. 601; AEM H 465 fol. 266v.
  9. BSB Oefeleana 10 IV p. 208; AEM H 76 p. 297, 321.

Nachweise

  1. BSB Cgm 2268 V fol. 218v; BSB Cgm 1716 Catalogus Canonicorum fol. 66r; BayHStA HL Freising Nr. 648 p. 105 Nr. 15; BSB Cgm 1724 p. 271 Nr. 27; AEM H 58 p. 254; BSB Oefeleana 10 IV p. 119; BSB Cgm 1717 p. 993; BSB Cgm 2290 XXXI fol. 120r; AEM H 482a p. 1000f.; BSB Cgm 1718 1 vor p. 500, 501; AEM H 76 p. 318; HVO Ms. 318 fol. 52r; AEM H 477 p. 743; AEM H 61 p. 192; AEM H 465 fol. 266r, 266v; AEM H 466; HVO Geissiana 454 p. 5 Nr. 30; HVF U XI 11 p. 4 Nr. 33; Schlecht, Inschriften V 20 Nr. 30; Glaser, Grabsteinbuch 332 Nr. 86.

Zitierhinweis:
DI 69, Stadt Freising, Nr. 65 (Ingo Seufert), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di069m012k0006506.