Inschriftenkatalog: Stadt Freising

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 69: Stadt Freising (2010)

Nr. 27 Dom Mariä Geburt und St. Korbinian 1347

Beschreibung

Wappengrabplatte für Hiltprand von Massenhausen. Im äußeren südlichen Seitenschiff in der Elisabethkapelle an der Westwand. Adneter Kalkstein. Umschrift zwischen zwei Linien nach innen gerichtet. Im Mittelfeld das Vollwappen der Massenhausener, davon der Schild und der Topfhelm in Ritzzeichnung ausgeführt, der Stulphut des Oberwappens mit Solnhofer Kalkstein ausgelegt. Der mittlere Teil der Einlagen des Oberwappens herausgebrochen.

Maße: H. 212 cm, B. 103 cm, Bu. 8 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

DI 69, Nr. 27 – Dom Mariä Geburt und St. Korbinian – 1347

 © BAdW München, Inschriftenkommission [1/1]

  1. + ANNOa) · DO(MIN)Ib) · Mo · / CCCo · XLVII · IN DIE · S(AN)C(T)I · ERASMI · / OBIIT · HILTPR/ANDVS · DEc) MAEZZENNAVSENd) ·

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn 1347 am Tag des hl. Erasmus starb Hiltprand von Massenhausen.

Datum: 1347 Juni 03.

Wappen:
Massenhausen1).

Kommentar

Zu den Schriftformen s. Einleitung XCII.

Hiltprand von Massenhausen, Sohn des Arnold II. von Massenhausen, war mit einer Frau aus dem bayerischen Uradelsgeschlecht von Preysing verheiratet. Aus dieser Ehe gingen eine Tochter und zwei Söhne hervor2).

Außer der Wappengrabplatte gab es in der Benediktuskirche eine quadratische Bodenplatte aus der Zeit von Bischof Eckher mit der Inschrift: HILPRANDVS / DE MASSENHAVSEN / O(BIIT) A(NN)o 1347. 2 IUNY3). Die Platte gelangte spätestens 1830 im Zuge der Bodenerneuerung in die untere Domsakristei.

Textkritischer Apparat

  1. Zeichen zu Textbeginn in Form eines griechischen Kreuzes.
  2. I hochgestellt.
  3. Worttrennzeichen punktförmig.
  4. Rundes N irrig für unziales H.

Anmerkungen

  1. BayA1 49 (Tafel 48).
  2. Gumppenberg, Massenhausen 402f.
  3. Vgl. BSB Oefeleana 10 IV p. 12 (dort irriges Datum 1337), AEM H 76 p. 323 (dort ausgestrichen), p. 339, 361.

Nachweise

  1. BSB Cgm 2290 XVIII fol. 43v; AEM H 482a p. 537; BSB Cgm 1718 1 vor p. 247; AEM H 76 p. 325, 361; HVO Ms. 318 fol. 47r; AEM H 477 p. 739; AEM H 465 fol. 147r, Appendix fol. 4r; Gumppenberg, Massenhausen 403; HVF U XI 11 p. 1 Nr. 7; Schlecht, Inschriften II 43 Nr. 120; Benker, Dom und Domberg 6; Glaser, Grabsteinbuch 325f. Nr. 63.

Zitierhinweis:
DI 69, Stadt Freising, Nr. 27 (Ingo Seufert), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di069m012k0002704.