Die Inschriften der Stadt Freising: Anhang C

Hinweise: Die folgende Aufstellung enthält Inschriften, deren kopiale Überlieferung eine fehlerhafte Datierung mitteilt oder deren vorgebliche Existenz vor allem in einer unklaren Quellensituation begründet liegt. Diese Inschriften haben also de facto in dieser Form teilweise oder als Ganzes niemals existiert.

17 Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

Signatur Abbildung Datierung Standort Kurzbeschreibung
DI 69, C1, Nr. 1 - 1300 Domkreuzgang
DI 69, C1, Nr. 2 - 1314 Benediktuskirche
DI 69, C1, Nr. 3 - 1352 Benediktuskirche
DI 69, C1, Nr. 4 - 1473 Domkreuzgang
DI 69, C1, Nr. 5 - 1474 Domkreuzgang
DI 69, C1, Nr. 6 - Anfang 16. Jh. Domberg 27 (ehem. fürstbischöfliche Residenz)
DI 69, C1, Nr. 7 - 1530 / 1730 Domkreuzgang
DI 69, C1, Nr. 8 - 1560 / nach 1653 Pfarrkirche St. Georg
DI 69, C1, Nr. 9 - 1572 / 1593 Domkreuzgang
DI 69, C1, Nr. 10 - 1580 / 1680 Kollegiatstiftskirche St. Andreas
DI 69, C1, Nr. 11 - 1611 / 1811 Gottesackerkirche Mariä Himmelfahrt
DI 69, C1, Nr. 12 - 1619 / 1679 Kollegiatstiftskirche St. Veit
DI 69, C1, Nr. 13 - 1625 / 1674 Kollegiatstiftskirche St. Andreas
DI 69, C1, Nr. 14 - 1627 / 1677 Kollegiatstiftskirche St. Veit
DI 69, C1, Nr. 15 - vor 1638 Dom Mariä Geburt und St. Korbinian
DI 69, C1, Nr. 16 - 1640 / 1690 Benediktuskirche
DI 69, C1, Nr. 17 - 1650 / 1653 Mariahilfkapelle bei der Kollegiatstiftskirche St. Veit