Inschriftenkatalog: Die Inschriften der Stadt Freising

Anhang B: Belegte, aber nicht erhaltene Inschriften

Hinweise: Die folgende Aufstellung enthält Inschriften, deren Existenz quellenmäßig belegt ist, von denen sich jedoch keine kopialen Textabschriften erhalten haben. Nicht erfaßt wurden Datierungen von Vasa Sacra, wie sie vereinzelt im Versteigerungsinventar des Doms aufscheinen, vgl. BayHStA GK Freising u. Mühldorf Nr. 28 prod. 83.

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

  • Erste Katalognummer
  • Letzte KatalognummerInschrift
  • Zu Datensatz springen
  • Gesamtübersicht

DI 69 Anhang B: Stadt Freising (2010)

B1, Nr. 15 Dom Mariä Geburt und St. Korbinian, Kollegiatstiftskirche St. Johannes Baptist, Pfarrkirche St. Georg vor 1621

Kommentar

Im März 1621 beabsichtigte Fürstbischof Veit Adam nach Abbruch des Lettners eine schönere als die bisherige Chortreppe erbauen zu lassen, und zwar aus rotem Marmor. Er ersuchte daher das Domkapitel, ob man dazu nicht wappen- und inschriftenlose Steine aus dem Dom, sowie aus den Kollegiatstiftskirchen St. Johannes und St. Andreas nehmen könne. Das Domkapitel antwortete, daß bei der Pfarrkirche St. Georg 30 alte Grabsteine im Außenbereich lägen, im Dom selbst kämen dafür nur drei oder vier Stück in Frage1).

In derselben Angelegenheit erreichte das Domkapitel wenig später ein Bericht, wonach bei St. Georg 35 bis 36 Rotmarmorsteine lägen und dem Ablauf des Wassers dienten, bei St. Johannes seien es vier bis fünf Steine, die erst vor wenigen Jahren vom Pflaster erhoben und nach draußen gelegt wurden. Im Dom seien es nur ein bis zwei Steine ohne Wappen oder Inschrift. Falls es sich bei den genannten Steinen um solche von Bürgern handeln sollte, solle der Bischof vorher nachfragen2). Da im 16. oder frühen 17. Jahrhundert in Freising keine Inschriftenbestände in ihrer Gesamtheit erfaßt wurden, läßt sich nicht mehr feststellen, welche Grabdenkmäler für die Chortreppe verarbeitet wurden. In jedem Falle ist anzunehmen, daß noch eine größere Anzahl von Platten mehr oder weniger abgetretene Inschriften aufwies.

Anmerkungen

  1. AEM DK 31 Domkapitelsprotokolle 1621-1622 fol. 64r-65v, 21. März 1621.
  2. AEM DK 31 Domkapitelsprotokolle 1621-1622 fol. 75r-76r, 17. April 1621.

Zitierhinweis:
DI 69 Anhang B, Stadt Freising, B1, Nr. 15 (Ingo Seufert), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di069m012b1001505.