Inschriftenkatalog: Die Inschriften der Stadt Freising

Anhang B: Belegte, aber nicht erhaltene Inschriften

Hinweise: Die folgende Aufstellung enthält Inschriften, deren Existenz quellenmäßig belegt ist, von denen sich jedoch keine kopialen Textabschriften erhalten haben. Nicht erfaßt wurden Datierungen von Vasa Sacra, wie sie vereinzelt im Versteigerungsinventar des Doms aufscheinen, vgl. BayHStA GK Freising u. Mühldorf Nr. 28 prod. 83.

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

  • Erste Katalognummer
  • Letzte KatalognummerInschrift
  • Zu Datensatz springen
  • Gesamtübersicht

DI 69 Anhang B: Stadt Freising (2010)

B1, Nr. 9 Dom Mariä Geburt und St. Korbinian 1594

Kommentar

Im Inventar der Freisinger Domkirche von 1745 wird aufgeführt: Ain Pluvial Von Silberstukh mit Rothen Zierathen, dann den Udalric hakherisch Domb-dechantischen Wappen, unnd der Jahrzahl 1594, dazu der spätere Vermerk: ausgebrenet worden schon an(n)o 17881). Es bleibt ungewiß, ob sich zu den Wappen noch eine Stifterinschrift auf dem Pluviale befunden hat und ob die Jahreszahl in römischen Zahlzeichen oder arabischen Ziffern ausgeführt war.

Anmerkungen

  1. BayHStA HL 3 Fasz. 161 fol. 72v.

Zitierhinweis:
DI 69 Anhang B, Stadt Freising, B1, Nr. 9 (Ingo Seufert), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di069m012b1000902.