Inschriftenkatalog: Die Inschriften der Stadt Freising

Anhang B: Belegte, aber nicht erhaltene Inschriften

Hinweise: Die folgende Aufstellung enthält Inschriften, deren Existenz quellenmäßig belegt ist, von denen sich jedoch keine kopialen Textabschriften erhalten haben. Nicht erfaßt wurden Datierungen von Vasa Sacra, wie sie vereinzelt im Versteigerungsinventar des Doms aufscheinen, vgl. BayHStA GK Freising u. Mühldorf Nr. 28 prod. 83.

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

  • Erste Katalognummer
  • Letzte KatalognummerInschrift
  • Zu Datensatz springen
  • Gesamtübersicht

DI 69 Anhang B: Stadt Freising (2010)

B1, Nr. 8 Mariahilfkapelle bei der Kollegiatstiftskirche St. Veit 1576

Kommentar

Das im Hinblick auf die Auflösung und Versteigerung des gesamten Mobilienbesitzes im Jahre 1803 angelegte Inventar der Stiftsanlage St. Veit gibt zur Mariahilfkapelle an: 1. steinerner Weyhbrunkesel mit der Jahrzahl 15761). Das Weihwasserbecken wurde mit 6 kr. veranschlagt und schließlich um 32 kr. an den Bieter Säkler verkauft. Nähere Angaben zur Art der Datierung sind nicht bekannt.

Anmerkungen

  1. BayHStA Generalkommissariat Freising u. Mühldorf Nr. 221 prod. 4 Inventarium p. 58 Nr. 695; Goerge, Mariahilfkapelle 80.

Zitierhinweis:
DI 69 Anhang B, Stadt Freising, B1, Nr. 8 (Ingo Seufert), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di069m012b1000802.