Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 402 Roemer-Museum 1566

Beschreibung

Altarretabel.1) Eichenholz. Das Triptychon des Memorienaltars stammt aus dem Barbara-Hospital und kam 1929 in das Roemer-Museum.2) Im Mittelbild Christus am Kreuz mit Titulus A, unter dem Kreuz Maria und Johannes. Auf den Außenflügeln links der Stifter und eine Tochter, links neben seinem Kopf ein Wappenschild mit einer Hausmarke. Der rechte Außenflügel zeigt die Ehefrau des Stifters mit einem Rosenkranz in den Händen, vor ihr knien in zwei Reihen fünf Töchter und vier Söhne. Auf der Rückseite der Außenflügel war die Verkündigung dargestellt: links der Engel mit Stab und Schriftband (B), darunter die Jahreszahl C, rechts Maria. Die Inschriften sind gemalt.

Maße: H.: 92,7 cm; B.: 124 cm (offen); Bu.: 0,5 cm (A), 1 cm (B), 1,2 cm (C).

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 58, Nr. 402 - Roemer-Museum - 1566

 Christine Wulf [1/1]

  1. A

    I(ESUS) · N(AZARENUS) · R(EX) · I(UDAEORUM)3)

  2. B

    AVE GRATIA PLENA4)

  3. C

    A(NN)oa) 1566 ·

Übersetzung:

Gegrüßt seist Du, voll der Gnade. (B)

Wappen:
?5)

Kommentar

Zur Geschichte des St. Barbara-Hospitals s. Kommentar zu Nr. 599. Die Altarstiftung erfolgte im Pestjahr 1566.6)

Textkritischer Apparat

  1. o klein und hochgestellt.

Anmerkungen

  1. Inv. Nr.: L 69.
  2. Kat. Stadt im Wandel 1, S. 275.
  3. Io. 19,19.
  4. Lc. 1,28.
  5. Wappen ? (Hausmarke H11).
  6. Wie Anm. 2; s. a. Machmer, 1000 Jahre helfender Liebe, S. 112f.

Nachweise

  1. Kat. Stadt im Wandel 1, Nr. 213, S. 275 mit Abb.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 402 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di058g010k0040201.