Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 366 Dom M. 16. Jh.

Beschreibung

Zwei Fragmente einer Grabplatte unbekannter Provenienz, heute in der Füllung einer Tür an der rechten Seite des Durchgangs vom Kleinen Domhof zur Antoniuskirche. Sandstein. Die ehemals hochrechteckige Platte wurde in der Mitte längs durchgeteilt sowie an den Rändern beschnitten. In der Mitte der Platte befand sich ein Wappenmedaillon. Von der erhaben vor vertieftem Hintergrund ausgehauenen Inschrift sind acht Zeilen erhalten, fünf oberhalb des Wappenmedaillons, die drei letzten rechts und links davon. In den letzten drei Zeilen ist der Text kaum beeinträchtigt, da die durch den Längsschnitt verursachte Fehlstelle vor allem das Wappen betroffen hat. An der rechten Seite des Steins geringe Beeinträchtigung des Texts, etwa in der Breite eines Buchstabens.

Maße: H.: 163 cm; B.: 33 cm (rechter Teil des Steins), 32 cm (linker Teil des Steins); Bu.: 6,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Kapitalis-Versalien.

DI 58, Nr. 366 - Dom - M. 16. Jh.

 Christine Wulf [1/1]

  1. [ - - - ] / Spar[.]ie [..//..] Canonicu[s ..] / collegia[...] // · S(ancti) · Andreea) / Vicari(us) M[ontis] // · S(ancti) · Mauri/cij et · S(anctae) · C[rucis // ec]clesiaru(m) [.] / R(everen]di Cap[(ituli)] // Hild(ense)m(ensi)s G[.] / no(ta)ru(m) Sc[r]//iba Cui(us) / anima // requies[cat] / in // pace

Übersetzung:

[...] Kanoniker des Kollegiatstifts Sankt Andreas, Vikar der Kirchen St. Mauritius auf dem Berge und der Heilig-Kreuz-Kirche [...] des hochwürdigen Hildesheimer Kapitels [...] Urkundenschreiber [...]. Seine Seele ruhe in Frieden.

Wappen:
?1)

Textkritischer Apparat

  1. Andree] Über den beiden e zwei Quadrangeln, vielleicht ein zu zwei Quadrangeln reduziertes übergeschriebenes a, so daß Andreae zu lesen wäre.

Anmerkungen

  1. Wappen ? (zerstört).

Nachweise

  1. Kat. Ego sum, S. 296, Abb. S. 297.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 366 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di058g010k0036600.