Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 88 Heilig Kreuz 1343

Beschreibung

Epitaph für den Dechanten Gerhard. Sandstein. Die querrechteckige Tafel ist in die Wand des westlichen Kreuzgangs zur alten Choralei eingelassen. Die Inschrift ist zwischen Linien in sechs Zeilen eingehauen, die jeweils einen Vers enthalten. Die Linien sind mit einer feinen Schrägstrichelung versehen. Rechts unterhalb der Mitte ist die Lesung der Inschrift nach PERPETVO gestört. Die Buchstaben lassen Reste einer rotbraunen Farbfassung erkennen.

Maße: H.: 52 cm; B.: 117 cm; Bu.: 5,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

DI 58, Nr. 88 - Heilig Kreuz - 1343

 Sabine Wehking [1/1]

  1. M(ILLE) · TRICENTENO QVATER · X · AN(N)OQ(VOQVE)a) TRINO / JMPIA · GHERARDV(M) · RAPVIT · MORS · NE(M)PE DECA(NVM) / · JSTI(VS) · ECCL(ESI)E · SVB · LVCE · TVA · NYCOLAE1) . / · PRO · Q(VO) · SPL[E](N)DESCIT · LOC(VS) · H(IC) · I(N) · Q(V)O · REQ(V)IES(CI)Tb) · / LVMI(N)E · PERPETVO · N[O(M)I(N)E · CH]R(IST)Ec) · TVO · / GAVDEAT · ET(ER)NA · P(RE)COR (ER)G[O]d) · LVCE · SVP(ER)NA ·

Übersetzung:

Im Jahr tausend dreihundert viermal zehn und drei [1343] raffte der erbarmungslose Tod Gerhard, den Dechanten dieser Kirche, an deinem Festtag, Nikolaus, dahin. Für ihn erstrahlt der Ort, an dem er ruht, vom ewigen Licht in deinem Namen, Christus. Er möge sich also, darum bitte ich, des ewigen himmlischen Lichtes erfreuen.

Versmaß: Fünf Hexameter, die ersten drei einsilbig, die übrigen zweisilbig leoninisch gereimt, der fünfte Vers ein zweisilbig leoninisch gereimter Pentameter.

Kommentar

R in PRO, PERPETVO, REQ(V)IES(CI)T und P(RE)COR ohne Haste,2) in RAPVIT nach Art eines B mit nach innen gerollter Cauda (Haufehler?). Das kapitale T mit lang herabgezogenen Sporen, die Bögen der runden T geschlossen. M sowohl in der unten geschlossenen Form wie auch als links geschlossenes unziales M. V in GAVDEAT oben geschlossen. Einige der Buchstaben sind mit einem Querstrich im Buchstabeninneren verziert (einzelne O, das runde N, C); die Hasten von I und T mit Nodi oder Halbnodi.

Gerhard ist von 1330 bis 1343 als Dechant der Kreuzkirche mehrfach urkundlich bezeugt.3) Für die Wortwahl seiner Grabschrift ist der lexikalische Bereich Licht (lux) von zentraler Bedeutung.

Textkritischer Apparat

  1. AN(N)OQ(VOQVE)] annos quoque Mithoff, Kd.
  2. Q(V)O REQ(V)IES(CI)T] O, I und T hochgestellt.
  3. [X]PE.
  4. (ER)G[O]] G mit übergeschriebenem kleinen o, heute nicht mehr sichtbar, Befund nach Photo Slg. Rieckenberg.

Anmerkungen

  1. 6. Dezember.
  2. Es werden in diesen Fällen keine Ligaturen transkribiert, weil diese R-Form auch – wie in REQVIESCIT – am Wortbeginn stehen kann.
  3. UB Hochstift 4, Register, S. 896; UB Hochstift 5, Register, S. 921.

Nachweise

  1. DBHi, HS C 28, Nota 44, S. 7.
  2. DBHi, HS C 1030, o. S.
  3. Mithoff, Kunstdenkmale, S. 141.
  4. Kd. Hildesheim, Kirchen, S. 194.
  5. Brandt, Inventar Heilig-Kreuz, S. 149, Abb. Nr. 178.
  6. Slg. Rieckenberg, S. 496, fünf Photos.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 88 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di058g010k0008801.