Inschriftenkatalog: Aachen (Stadt)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 32: Stadt Aachen (1993)

Nr. 80 Kornelimünster, St. Kornelius 1581?

Beschreibung

Grabplatte eines Abtes, vor der Westmauer des südlichsten Seitenschiffs aufgestellt. Blaustein, stark abgetreten, die untere Hälfte des rechten Randes ist abgebrochen. In der Mitte in einem eingetieften, ovalen Feld ein unkenntliches Abtswappen. Zwei Putten halten die Inful darüber. In den Ecken Rundmedaillons, auf denen sich vermutlich die Ahnenwappen befanden. Nur in der linken unteren Ecke sind noch die Umrisse eines Wappenschildes erkennbar. Die eingehauene Inschrift läuft um, ohne den Innenrand der Eckmedaillons auszusparen. Lesbar ist nur noch das Ende der oberen sowie die erste Hälfte der rechten Schriftleiste. Die Platte wurde 1986 vor der Südseite der Kirche gefunden.

Maße: H. 223, B. 112, Bu. 5,0 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 32, Nr. 80 - Kornelimünster, St. Kornelius - 1581?

 AWK NRW, Arbeitsstelle Inschriften [1/1]

  1. [..........]I · D(I)E [3]0a) / DECEMBRIS / [OBII]T REVERENDVS AC GENE[R]OS[VS .......... / .....]EM / IMPERIALIS · HVIVS / [..... / ..........]

Kommentar

Der Todestag stimmt mit dem des Abtes Nikolaus von Vorstheim überein, der am 30. Dezember 1581 verstarb.1) Er wurde 1573 zum Abt von Kornelimünster gewählt und ist als Mitglied der Aachener Sternzunft belegt.2)

Textkritischer Apparat

  1. Von der 3 ist nur der untere Bogen erkennbar, die Null ist aus Platzgründen kleiner ausgeführt.

Anmerkungen

  1. BSB, Slg. Redinghoven XVIII, fol. 348r.
  2. Oppenhoff, S. 282.

Zitierhinweis:
DI 32, Stadt Aachen, Nr. 80 (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di032d002k0008003.