Inschriftenkatalog: Stadt Einbeck

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 42: Einbeck (1996)

Nr. 81 Knochenhauerstr. 4 1555

Beschreibung

Haus, traufenständig, dreigeschossig, das zweite Obergeschoß vorkragend, fünf Gefache breit. Auf dem Balken rechts neben dem Torbogen in zwei Zeilen die Inschrift A. Auf dem Ständer über dem Balken die Inschrift B in drei Zeilen,1) darüber eine Hausmarke (M11). Im rechten Zwickel des Torbogens ein Schild mit einem Wappen und Initialen (C), im linken ein Wappenschild mit Winkelmaß und Schere. Auf einem Füllbrett im Torbogen das Datum · ANNO 1555 ·, das wohl aus neuerer Zeit stammt. Die Worttrenner der Inschrift A in Form von Paragraphenzeichen. Die Inschriften sind erhaben vor vertieftem Hintergrund ausgeführt.

Maße: Bu.: 9 cm (A, B), 5 cm (C).

Schriftart(en): Frühhumanistische Kapitalis.

DI 42, Nr. 81 - Einbeck, Knochenhauerstr. 4 - 1555

 Julia Zech [1/2]

  1. A

    GOT · GJFFT · GODT · NJMPT · DE · NAME / DES · HEREN · JS · GEBENEDJET · JOB · 1 2) 1 · 5 · 55 ·

  2. B

    TOMAS / STENLAG / DER ALTE

  3. C

    T S

Wappen:
Stenlag3)

Kommentar

Die Inschriften sind in einer sehr manierierten Form der frühhumanistischen Kapitalis ausgeführt. Besonders auffällig sind die spitz ausgezogenen Bogenschwellungen bei geraden Innenkonturen der Buchstaben D, G und O. D und G treten dabei in eingerollter Form auf. Die E sind ausschließlich epsilonförmig gestaltet. N kommt in kapitaler, spiegelverkehrter Form vor; die Schräghaste ist in einigen Fällen derart verschnörkelt ausgeführt, daß die Form des Buchstabens an das runde N erinnert.

Anmerkungen

  1. NLVwA-IfD, Schriftarchiv, Einbeck: Die Inschrift wurde 1958 bei der Erneuerung eines Schaufensters entdeckt.
  2. Nach Hi. 1,21.
  3. Wappen Stenlag (zwei aus Wolken im Schildhaupt hervorkommende bekleidete Arme, einen Stein haltend).

Zitierhinweis:
DI 42, Einbeck, Nr. 81 (Horst Hülse), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di042g007k0008109.