Inschriftenkatalog: Stadt Einbeck

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 42: Einbeck (1996)

Nr. 50 Marktplatz 17 1542

Beschreibung

Haus, traufenständig, dreigeschossig, das oberste Geschoß vorkragend. Der gotische Torbogen ist mit Tauband verziert, über dem Schwellbalken des obersten Geschosses halbe Fächerrosetten. Unter dem Scheitel des Torbogens das Baudatum A. Rechts neben dem Torbogen ist ein Balken mit der – heute stark zerstörten – Inschrift B nachträglich eingefügt. Die Inschrift wurde bei Renovierungsarbeiten im Jahr 1986 entdeckt; da sich nur Teile der Inschrift sicher lesen ließen, sind heute lediglich die eindeutig zu identifizierenden Buchstaben in goldener Farbe hervorgehoben.

Maße: Bu.: ca. 10–14 cm (A), ca. 14 cm (B).

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

DI 42, Nr. 50 - Einbeck,  Marktplatz 17 - 1542

 Julia Zech [1/2]

  1. A

    · 1542 · / M ccccc xlij

  2. B

    dant gemit[...]ort Einbec [.....] vi mortui

Kommentar

Bei dem Beginn der Inschrift B handelt es sich möglicherweise um den Teil eines Hexameters oder Pentameters. Da der Balken in Zweitverwendung in das Haus eingebaut wurde und zu diesem Zweck beschnitten worden ist, lassen sich keine Aussagen über die ursprüngliche Länge der Inschrift treffen. Vor dem Wort dant ist der Balken heute glatt. Die sicher überlieferten Bestandteile der Inschrift lassen darauf schließen, daß von den bei dem Brand 1541 ums Leben gekommenen Einwohnern Einbecks die Rede war.

Nachweise

  1. Horst Hülse, Eine rätselhafte Inschrift in Einbeck. In: EJb 38 (1987), S. 203–205.

Zitierhinweis:
DI 42, Einbeck, Nr. 50 (Horst Hülse), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di042g007k0005004.