Inschriftenkatalog: Stadt Einbeck

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 42: Einbeck (1996)

Nr. 17 Marktkirche St. Jacobi vor 1480

Beschreibung

Flügelaltar. Eichenholz.1) Der ursprüngliche Standort und die Werkstatt sind nicht bekannt.2) Im Jahr 1625 wurden die spätgotischen Tafeln übermalt (vgl. Nr. 153) und der Altar in der Kapelle des Spitals St. Spiritus aufgestellt. 1957–1962 wurde die frühbarocke Fassung entfernt und der spätgotische Originalzustand wiederhergestellt. Seit 1993 befindet sich der Altar als Leihgabe des Städtischen Museums in der Marktkirche St. Jacobi. Er zeigt im Mittelteil eine Kreuzigungsszene. Auf dem linken Innenflügel Christus und Pilatus – zwischen den Köpfen ein Spruchband mit der Inschrift –, auf dem rechten Flügel die Kreuztragung. Auf den Außenseiten der Flügel sind je zwei männliche und zwei weibliche Heilige dargestellt. Hahn weist auf eine weitere Inschrift hin, die sich auf der Außenseite des rechten Altarflügels in dem aufgeschlagenen Buch eines „Harfenspielers“ befunden hat.3) Sie ist heute nicht mehr sichtbar.

Maße: H.: 115 cm; B.: 71 cm (Flügel), 140 cm (Mittelteil); Bu.: 2 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

DI 42, Nr. 17 - Einbeck, Marktkirche St. Jacobi - vor 1480

 Bildarchiv ADW Göttingen, Inschriftenkommission [1/1]

  1. REX · IUD(AEORUM)

Übersetzung:

König der Juden.

Kommentar

Gmelin ordnet den Altar einem Übergangsstil zu, der vor dem Einsetzen „der eigentlichen spätgotischen Malerei in Göttingen“ – also vor 1480 – anzusetzen ist.4)

Anmerkungen

  1. Materialangaben nach Hahn, St. Spiritus-Altar, S. 60.
  2. Ebd. S. 64.
  3. Ebd.
  4. Gmelin, Tafelmalerei, S. 64.

Nachweise

  1. Hahn, St. Spiritus-Altar, S. 65.

Zitierhinweis:
DI 42, Einbeck, Nr. 17 (Horst Hülse), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di042g007k0001709.