Inschriftenkatalog: Stadt Düsseldorf

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 89: Stadt Düsseldorf (2016)

Nr. 213 Kreuzherrenkirche 1653

Beschreibung

Wand am Eingang der Grabkammer für die Familie Mattenclot. Die Grabkammer liegt unter dem Fußboden an der nördlichen Wand neben dem dritten Pfeiler von Westen und ist nicht mehr zugänglich. In Schwarz (?) und mit einem einfachen Rahmen auf die Wand aufgetragene Inschrift mit dem Sterbevermerk für Johannes Joachim Mattenclot.

Nach Fotos vom LVR-ZMB, Fotoarchiv, Neg.-Nrn. 123/2–4.1)

Schriftart(en): Kapitalis und humanistische Minuskel.

DI 89, Nr. 213 - Kreuzherrenkirche - 1653

 Reproduktion aus: Landesarchiv NRW, Abt. Rheinland, RW Karten Nr. 1349d [1/2]

  1. IOANNES IO=/ACHIMVS MAT/TENCLOT m(ortuus) / 1653aetatis 33

Übersetzung:

Johannes Joachim Mattenclot, gestorben 1653 im Alter von 33 (Jahren).

Kommentar

Zu der Grabkammer und der Datierung sowie den Schriftmerkmalen s. Nr. 96.

Johannes Joachim Mattenclot, am 27. März 1620 als Sohn der Eheleute Hildeger Mattenclot und Catharina Schopen (Nr. 181) geboren, war 1639 an der Kölner Universität eingeschrieben.2) 1650 heiratete er Maria von Lövenich. Aus dieser Ehe gingen zwei Söhne hervor.3)

Anmerkungen

  1. Die Aufnahmen wurden im Juni 1967 durch die ehemalige Landesbildstelle Düsseldorf angefertigt.
  2. Matrikel Köln 4, Nr. 745,314.
  3. Schleicher, Slg. Oidtman, Bd. 10, S. 291; zu den Söhnen und der weiteren Entwicklung der Familie ebd., S. 292.

Nachweise

  1. LVR-ZMB, Fotoarchiv, Neg.-Nrn. 123/2–4.
  2. PfA St. Lambertus Düsseldorf-Altstadt, Akten 747, fol. 122r.
  3. Bayerle, Kirchen, S. 88 (nach PfA St. Lambertus).
  4. LAV NRW R, Reg. Düsseldorf, Nr. 3892, fol. 11r.
  5. LAV NRW R, Karten, Nr. 1349d.
  6. Keller, Geheimnis, S. 201 (nach LAV NRW R, Reg. Düsseldorf, Nr. 3892 u. ebd., Karten, Nr. 1349d, ediert Aktenauszüge).

Zitierhinweis:
DI 89, Stadt Düsseldorf, Nr. 213 (Ulrike Spengler-Reffgen), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di089d008k0021308.