Inschriftenkatalog: Stadt Düsseldorf

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 89: Stadt Düsseldorf (2016)

Nr. 42 Kaiserswerth, St. Suitbertus, Stiftsplatz 15. Jh.?

Beschreibung

Grabkreuz. Basaltlava. Das Kreuz stammt vom alten Friedhof um die Stiftskirche. 1980 bei der Umgestaltung des Stiftsplatzes gefunden und in die westlich von St. Suitbertus gelegene Kirchhofsmauer eingemauert.1) Es ist am unteren Balkenende und an den Seiten des Querbalkens beschädigt. Die nicht eindeutig lesbare Inschrift verläuft tief eingehauen über den Querbalken. Am oberen Ende des Längsbalkens wurde deutlich später2) ein Schriftband mit Kreuztitulus eingehauen.

Maße: H. 92,5 cm; B. 42 cm; Bu. 7,8 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 89, Nr. 42 - Kaiserswerth, St. Suitbertus, Stiftsplatz - 15. Jh.?

 AWK NRW, Arbeitsstelle Inschriften (Gerda Hellmer) [1/1]

  1. […]ita) timulib)

Kommentar

Die Minuskel besitzt ausgeprägte Oberlängen. Ein Schaftende ist gegabelt. Aufgrund der wenigen Buchstabenformen ist keine genauere Datierung möglich. Eine sinnvolle Übersetzung und Kommentierung kann nicht gegeben werden.

Textkritischer Apparat

  1. Vor dem i sind noch ein gegabeltes Schaftende mit einem nach links überstehenden Ansatz eines Balkens (?) sowie der untere Teil eines weiteren Schaftes zu erkennen.
  2. Lesung nicht sicher. Nach dem i ist vielleicht noch ein Quadrangel mit nach unten ausgezogenem Zierstrich angefügt worden. […]it timuli] …(d)it humili (himili) Küffner/Spohr.

Anmerkungen

  1. Funken, Ars Publica, Bd. 3, S. 1218.
  2. So auch Küffner/Spohr, Denkmäler, S. 129, Nr. 5.12. Es sind nur wenige Buchstabenbestandteile erhalten, so dass eine Datierung anhand paläographischer Kriterien nicht möglich ist.

Nachweise

  1. Küffner/Spohr, Denkmäler, S. 129, Nr. 5.12 (mit Abb.).

Zitierhinweis:
DI 89, Stadt Düsseldorf, Nr. 42 (Ulrike Spengler-Reffgen), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di089d008k0004209.