Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 924 St. Magni 1643

Beschreibung

Glocke. Die Inschrift A verläuft zweizeilig um den Hals der Glocke, darüber und darunter je ein Fries aus Akanthusblättern. Auf der Flanke die Darstellung des heiligen Magnus mit der Beischrift B und sechs Vollwappen mit Beischriften (C) darunter. Im vierten Wappen die Jahreszahl D, im fünften Wappen die Inschrift E. Unten am Schlagring verläuft einzeilig die Inschrift F. Die Inschriften sind erhaben ausgeführt.

Maße: Dm.: 170 cm; Bu.: 2,3 cm (A–C, F), 1 cm (D, E).

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 56, Nr. 924 - St. Magni - 1643

 Sabine Wehking [1/3]

  1. A

    PSAL XL V I GOTT IST UNSER ZUVERSICHT UND STERCKE EINE HULFFE IN DEN GROSSEN NOTEN DIE UNS TROFFEN HABEN DER HERR ZEBAOTH . SEY MIT UNS DER GOTT IACOB SEY FERNER UNSER SCHUTZ 1) IN / DIESEN NOCH WEHRENDEN BETRUBTEN KRIEGS ZEITEN DA DIESE GLOCKE ZUM GEBRAUCH DES WAHREN GOTTES DIENSTES UND CHRISTLICHEN COEREMONIEN IST GEGOSSEN WORDEN IN BRAUNSWEIG ANNO 1643

  2. B

    S MAGNUS

  3. C

    HENRICUS PETERS2) / BURGERMEISTER // HANS AFFELLN3) / BURGERMEISTER // MARTIN HILLEN4) / RAHTSHER UND VORSTEHER // FRANTZ APELSTIDDE5) / VORSTEHER // LUDEKE IUTEN6) / VORSTEHER // HENNING HOFEMEISTER7) / VORSTEHER

  4. D

    · 1 · 6 · 4 · 2 ·

  5. E

    V(ERBUM) D(OMINI) M(ANET) I(N) AE(TERNUM) 8)

  6. F

    M(EISTER) IOACHIM IANKEN UND M(EISTER) LUDOLF SIEGFRIEDT HABEN MICH GEGOSSEN 1643 IM MONAT IUNIO GOTT ALLEIN DEIa) EHRE

Übersetzung:

Das Wort des Herrn bleibt in Ewigkeit. (E)

Kommentar

Zu Ludolph Siegfried und Joachim Janke vgl. Nr. 917.

Textkritischer Apparat

  1. Sic! Die Modeln der beiden Buchstaben wurden vertauscht.

Anmerkungen

  1. Ps. 46,2 u. 8.
  2. Wappen Peters (von Rose umgebenes Herz, daraus ein Kreuz hervorwachsend).
  3. Wappen Affeln (Männerkopf mit Kopfbedeckung). Vgl. Spießen, Wappenbuch, Bd. 1, S. 1 u. Tafel 1, dort: Querbalken, drei Menschenköpfe mit Kopfbedeckungen 2:1. Zu Hans von Affeln vgl. Nr. 1072.
  4. Wappen Hille (zwei sich kreuzende gestümmelte Äste mit je einem Blütenstengel daran). Vgl. Meier/Kämpe, Heraldische Untersuchungen 1903, S. 26. Zu Martin Hille vgl. Nr. 1093.
  5. Wappen Apelnstedt (ausgerissener Baum mit zwei Eicheln daran).
  6. Wappen Juten (Balken mit Inschrift VDMIAE, darüber und darunter je ein Stern). Vgl. Meier/Kämpe, Heraldische Untersuchungen 1903, S. 20. Zu Lüdeke Juten vgl. Nr. 1087.
  7. Wappen Hofmeister (zwei steigende Wölfe, ein Vogelbein haltend).
  8. 1. Pt. 1,25.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 137, p. 94 u. 146.
  2. Pfeifer, Kirchenglocken, S. 155f.
  3. Brutzer, St. Magni Gedenkbuch, S. 32f.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 924 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di056g009k0092401.