Inschriftenkatalog: Stadt Braunschweig von 1529 bis 1671

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 56: Stadt Braunschweig II (2001)

Nr. 465 St. Katharinen 1553

Beschreibung

Glocke. Die erhabene Inschrift verläuft zwischen schmaleren, die Zeile begrenzenden Stegen und breiteren äußeren Stegen einzeilig um die Glockenschulter. Oberhalb der Inschrift ein breiter Fries aus Blattornamenten, unterhalb der Inschrift ein Fries, der alternierend aus einem X und einer in ein Quadrat gestellten Rosette zusammengesetzt ist. Unterhalb dieses Frieses auf gegenüberliegenden Seiten je ein plastischer Wappenschild, auf der einen Seite dazwischen ein Relief des Salvators. Die Worttrenner der Inschrift sind in Form verschiedenartiger Rosetten ausgeführt.

Maße: Dm.: 162 cm; Bu.: 4,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 56, Nr. 465 - St. Katharinen - 1553

 Sabine Wehking [1/1]

  1. + servatora) · mihi · nomen · inest · ad · ovile · sacratumb) · voce · gregem · vocito · voce · repello · lupos · ioannes · moor · me · fecit · anno · domini · mo · ccccc · liij ·

Übersetzung:

Der Name ‘Erlöser’ steht auf mir, zum geweihten Stall rufe ich immer mit meiner Stimme die Herde; die Wölfe vertreibe ich mit meiner Stimme. Johannes Moor hat mich geschaffen im Jahr des Herrn 1553.

Versmaß: Ein elegisches Distichon.

Wappen:
?1)

Kommentar

Der Gießer der Glocke war der aus Hertogenbosch in den Niederlanden stammende Johannes Moor. Diese Glocke wurde in Harlem in den Niederlanden gegossen, wo der Rat der Stadt Braunschweig sie als Ersatz für zu Kriegszwecken enteignete Glocken zusammen mit einer weiteren Glocke erwarb. Sie wurde im Jahr 1574 in St. Katharinen aufgehängt.2)

Textkritischer Apparat

  1. servator] salvator Pfeifer.
  2. sacratum] sacrarum Sammlung Sack.

Anmerkungen

  1. Wappen ? (Leiter).
  2. Vgl. Pfeifer, Kirchenglocken 1926, S. 69. Woher Pfeifer diese Informationen bezogen hat, läßt sich nicht feststellen. Die Kirchenrechnung von St. Katharinen (Sta Braunschweig, F I 6, Nr. 68) verzeichnet für das Jahr 1574 zwar eine beträchtliche Ausgabe für Glocken in Höhe von 268 Mark, die jedoch nicht genauer spezifiziert ist. Kosten für die Aufhängung einer neuen Glocke im Turm sind hier nicht verzeichnet.

Nachweise

  1. Sammlung Sack, Nr. 136, Teil 1, p. 159 u. 211.
  2. Pfeifer, Kirchenglocken 1926, S. 69.

Zitierhinweis:
DI 56, Stadt Braunschweig II, Nr. 465 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di056g009k0046507.