Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 335 Städtisches Museum 1509

Diese Katalognummer wurde überarbeitet. [Zur aktuellen Fassung springen]

Beschreibung

Hausinschrift. Der zweigeschossige Fachwerkbau Hagenbrücke 22 (ass. 1324) mit Zwerchgiebel nach Westen stand auf der Ecke Hagenbrücke/Höhe. Das Gebäude wurde noch im 19. Jahrhundert ‚Alte Apotheke‘ genannt1). Die Inschrift auf der Schwelle des zweiten Geschosses begann auf der linken Hausseite zur Hagenbrücke und verlief um die Ecke auf der Straßenseite Höhe weiter. Die Inschriftenteile waren im Treppenfries auf den Balkenköpfen in Rahmen gefaßt aus dem Holz geschnitzt. Unterhalb der Schwelle als Figurenknaggen Anna selbdritt und Andreas mit dem Kreuz. Das Haus war im 19. Jahrhundert verputzt und die Schwellen vernagelt, so daß nur noch das Datum auf der Seite Hagenbrücke zu lesen war2). Dieser Teil des Hauses wurde 1872, die Hausseite zur Höhe 1895 abgebrochen. Die Inschrift ist im Städtischen Museum erhalten.

Inschrift nach Photographie des Städtischen Museums Braunschweig3).

Maße: L.: 530 cm (Straßenseite Hagenbrücke), 1000 cm (Straßenseite Höhe); Br. (des Schwellbalkens): 42 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalie.

DI 35, Nr. 335 - Braunschweig, Städtisches Museum - 1509

 Sabine Wehking [1/3]

  1. Anno d(omi)ni m° ccc°cc vnna) ixb) / santi vrba(n)ic)we ka(n) berichtet midat alle man tho wille(n) sy4)

Übersetzung:

Wer kann, der sage mir, wie man es allen Menschen recht machen kann.

Textkritischer Apparat

  1. unde Dürre.
  2. Hausecke Hagenbrücke/Höhe.
  3. in die Urbani Dürre; 25. 5.

Anmerkungen

  1. Dürre, S. 715, im Gegensatz wohl zur ‚Neuen Apotheke‘ am Hagenmarkt.
  2. Ebd.: „... trägt eine nicht vollständige Inschrift an der dem Rathhause zugekehrten Seite.“
  3. Ccc 143.
  4. Zur Thematik der Inschrift vgl. Einleitung, Kapitel 4.1.1 Hausinschriften, Spruchinschriften.

Nachweise

  1. Abb.: Städtisches Museum Braunschweig, Hagenbrücke, 4, 11, 14, 134; Slg. Kail, Bl. 42; Spies, 1988, Abb. 28, S. 64.
  2. Lit.: Sack, H V, 90, S. 20, 85; Meier/Steinacker, 1926, S. 83; Mack, 1952, S. 214; Fricke, 1971, S. 41; ders., 1975, S. 93, 155; wie Anm. 1.

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 335 (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di035g005k0033503.