Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 35: Stadt Braunschweig I (1993)

Nr. 289 St. Ägidien 2. H. 15. Jh.

Beschreibung

Epitaph eines unbekannten Priesters. Es befindet sich heute eingemauert in die südöstliche Außenwand des Chores in etwa 2 m Höhe. Da weder Beck noch Sack das Epitaph oder die Inschrift verzeichnen, muß man davon ausgehen, daß es noch im 19. Jahrhundert an einem anderen Standort verbaut oder am jetzigen Standort verputzt gewesen ist1). Das rechteckige, stark verwitterte und zerstörte Sandsteinrelief läßt links einen knienden Geistlichen mit einem Kelch in beiden Händen erkennen. Von der Höhe seines Mundes zieht sich ein geschwungenes Schriftband bis an den oberen Rand. Die Buchstaben sind nicht mehr lesbar. Dem Knienden zugewandt steht auf der rechten Seite Christus als Schmerzensmann mit Leidenswerkzeugen in den Händen und den angewinkelten Armen. Auf dem Kopf Spuren der Dornenkrone, dahinter der Kreuznimbus. Der untere Teil der Figur, Beine und Füße, fehlen. Die in der Mitte des stark betonten Randes zwischen zwei Linien erhaben aus dem Stein gehauene Inschrift ist außer in der Datumzeile nur noch in wenigen Hasten erhalten.

Maße: H.: 66 cm; Br.: 56 cm; Bu.: 4 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 35, Nr. 289 - Braunschweig, St. Ägidien - 2. H. 15. Jh.

 Bernhard Boockmann [1/1]

  1. + anno d(omi)ni m ccc[c] [.] xx[..] d[i]e b(ea)ti / [...] / [...] / sepultu[m] [...]

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1400 (...) am Tage des hl. (...) begraben (...).

Kommentar

Die Datierung auf die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts ergibt sich aus der trotz der starken Beschädigung noch erkennbar regelmäßigen, erhaben ausgeformten Minuskel. Auch das Motiv des leidenden Christus gehört in der Braunschweiger Plastik eher der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts an2).

Anmerkungen

  1. Spies, 1985, Bd. 2, Abb. 223, S. 181, Ölbild auf Pappe von Unbekannt, nach 1817, zeigt die Wand und die angrenzende Fachwerkmauer verputzt.
  2. Vgl. Einleitung, Kapitel 3.1.3 Grabplatten, Epitaphien, Totenschilde, Andachtsbilder.

Zitierhinweis:
DI 35, Stadt Braunschweig I, Nr. 289 (Andrea Boockmann), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di035g005k0028903.