Inschriftenkatalog: Stadt Bonn

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 50: Bonn (2000)

Nr. 394 St. Remigius (ehem. Minoritenkirche) 1686

Beschreibung

Grabplatte für Ignatius von Widmann. Sie deckte ursprünglich das Grab „in media Navi Ecclesiae“ ab.1) Zwischenzeitlich in den Vorraum des Kreuzgangs verbracht, 1963 mit vier weiteren Grabplatten im Westflügel des Kreuzgangs aufgestellt.2) Belgischer Granit. In der oberen Hälfte Vollwappen in Flachrelief, darunter nebeneinander Sanduhr, Knochen und Totenschädel. In der unteren Hälfte auf schwach erhabener Schrifttafel die zeilenweise angeordnete Inschrift. Anfangsbuchstaben der Eigennamen und Titel durch Größe hervorgehoben.

Maße: H. 232, B. 112, Bu. 4,2 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 50, Nr. 394 - Bonn,  St. Remigius (ehem. Minoritenkirche) - 1686

 AWK NRW, Arbeitsstelle Inschriften [1/1]

  1. ANNO 1686 DEN [....]N IUNY / IST GESTORBEN W[EILA]ND DER / HOGHEDELGEBOR[NE H]ERR HERR / IGNATIUS VON WIDMAN IHRER CHUR/FURSTLIGE DURCHLEUCHT ZU / CÖLLENa) MAXIMILIANI HENRICI / UND AUCH BAYEREN RESPECTIVE / GEHEIMER ST[A]ATS RATH UNDb) / HOFFC[A]MMER PR[AE]SIDENT HERR / ZU SC[HON]B[R]ON R[A]PPERZELL UND / [.........]ENc)

Wappen:
Widmann3).

Kommentar

Der Verstorbene wird im Kopiar des Minoritenklosters als „Ignatius von Widemann zu Schönbrunn, kurfürstlicher Geheimer Rat, Hofkammerpräsident, Landrichter zu Berchtesgaden“ bezeichnet, als er 1686 eine Messe am Altar des Hl. Antonius von Padua stiftete.4) Widmann stand seit Beginn der vierziger Jahre des 17. Jh. in kurfürstlichen Diensten und stieg 1674 zu einem der wichtigsten Berater Kurfürst Maximilian Heinrichs auf, bevor er in seinen letzten Lebensjahren wieder an Einfluß verlor.5)

Textkritischer Apparat

  1. Über dem O ein kleines Dach als diakritisches Zeichen für Ö.
  2. Als letzter Buchstabe zunächst ein T vorgehauen, dann zu D korrigiert.
  3. Wohl zu GÜNZELHOFEN zu ergänzen (vgl. Kneschke, Bd. 9, S. 565).

Anmerkungen

  1. PfA St. Remigius I, Nr. 20. Der Vermerk enthält den Zusatz „N. B. wird von unß beleuchtet“.
  2. Bonner General-Anzeiger vom 30./31. 3. 1963.
  3. Schräggeteilt: Ziegenbock, 2 Balken.
  4. HStAD Bonn, Minoriten, Kopiar B, Bl. 97a ff.
  5. Braubach, Minister und Kanzler, S. 150.

Zitierhinweis:
DI 50, Bonn, Nr. 394 (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di050d004k0039407.