Inschriftenkatalog: Stadt Bonn

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 50: Bonn (2000)

Nr. 298 Vilich, Friedhof 1668

Beschreibung

Grabkreuz für Clemens Reicharts mit Grabschrift und Anrufung Jesu in gekürzter Form, vor der Nordmauer aufgestellt. Latit oder Andesit.1) Volutenkreuz mit geraden Armenden, erhabener, gestufter Randleiste und verbreitertem Fuß. Im Schnittpunkt der Kreuzarme in einem in Umrissen eingehauenen kreisrunden Medaillon die Inschrift B mit Kreuz und Herz mit drei Nägeln. Hinter dem letzten Buchstaben der Inschrift A eine Hausmarke (Anhang Nr. 47). Am Fuß ein Totenschädelrelief mit gekreuzten Knochen.

Maße: H. 92, B. 52, Bu. 3,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 50, Nr. 298 - Bonn, Vilich, Friedhof - 1668

 AWK NRW, Arbeitsstelle Inschriften [1/1]

  1. A

    ANNO / 1668 DEa) / 21 / MARTY // STARB / CLEME//NS · RE/ICHAR//TS · BEID/ER · GERIC//HTERENb) / VILICH · / [V]ND RH/EINDOREa) / SCHEFF/EN · G(OTT) · G(NADE) · D(ER) / · S(EELE)

  2. B

    IHS2)

Kommentar

Die Worttrennung erfolgt durch Dreispitze. Clemens Reicharts kaufte 1639 vom Kapitel des Cassiusstiftes dessen Güter („bona“) in Vilich-Müldorf.3) 1663 stiftete er gemeinsam mit anderen Vilicher Schöffen ein Wegekreuz (vgl. Nr. 249).

Textkritischer Apparat

  1. Sic!
  2. Letzter Buchstabe reicht bis auf die Randleiste.

Anmerkungen

  1. Zur Materialbestimmung siehe die Einleitung, S. XXVf.
  2. Zur Auflösung siehe die Einleitung, S. XXXI.
  3. PfA St. Martin 228 – 1, S. 431. Dort ist – sicherlich irrtümlich – von Gütern in Vilich-Mülheim die Rede.

Nachweise

  1. Freckmann/Bölling, S. 149, Nr. 188 und Abb. 140.

Zitierhinweis:
DI 50, Bonn, Nr. 298 (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di050d004k0029804.