Inschriftenkatalog: Stadt Bonn

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 50: Bonn (2000)

Nr. 52 Oberkassel, St. Cäcilia 1500

Beschreibung

Johannesglocke mit Anrufung und Glockenspruch. Einzeilige Umschrift am Hals zwischen Stegen. Unter dem unteren Steg ein hängender Blattfries. Drei weitere Stege am Wolm, zwei am Schlagring. Kronenbügel mit Zopfmuster. Auf der Flanke ein Kreuz mit dreipaßförmigen Balkenenden und Corpus. Am Beginn der Inschrift eine fünfblättrige Rosette, über IHESUS ist MARIA offenbar nachgetragen. Worttrennung durch vierblättrige Rosetten und Malteserkreuze.

Maße: H. 85, Dm. 80, Bu. 3 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

DI 50, Nr. 52 - Bonn, Oberkassel, St. Cäcilia - 1500

 AWK NRW, Arbeitsstelle Inschriften [1/6]

  1. · IHESUS · MARIA · IOHANNES + AP(OSTO)LI ·IOHANNES · HEIS + ICH ·CLAIS · RICHERT · GNSa) · ICHb) +ANNO + D(OMI)NI · MO · VC +

Versmaß: Deutsche Reimverse.

Kommentar

Beim Guß der Glocke sind dem Gießer eine Reihe auffälliger und entstellender Fehler unterlaufen: Neben den „Verschreibern“ GNS und ICH und dem Nachtrag MARIA fällt die grammatisch falsche Form APOSTOLI ins Auge; zudem sind mehrere Buchstaben bei der Datierung sehr unsauber ausgeführt, so daß sie von Maaßen als nicht entzifferbar beurteilt wurden. Davon abgesehen ist die gotische Majuskel sehr regelmäßig und plastisch ausgeführt. Die Buchstaben sind schmal und gestreckt. Die Hasten laufen in kräftigen Sporen aus, deren Enden verdickt sind. Die Bogenenden sind eng eingerollt, so daß auch hier der Eindruck einer Verdickung entsteht. E, M und N sind unzial bzw. rund. Der rechte Schaft des pseudounzialen A steht senkrecht, das unziale H hat einen Deckbalken. C, E, M, N und U sind durch einen dünnen Strich abgeschlossen. Der Balken des L trägt einen schmalen, weit hochgezogenen Sporn.

Neben der Oberkasseler Glocke ist eine 1495 gegossene Glocke in Houverath das einzige bislang nachweisbare Werk des Gießers Clais Richert (in Houverath: Ricnar).1)

Textkritischer Apparat

  1. Falsch für GOS. Der Gießer hat offensichtlich versehentlich den falschen Buchstaben gewählt.
  2. Falsch für MICH.

Anmerkungen

  1. Vgl. deren Inschrift: IHESUS MARIA IOHANNES SANCTUS THOMAS HEISCEN ICH CLAIS RICHAR GOUS MICH ANNO DOMINI MCCCCCXV (Schaeben, Glocken, S. 108, Nr. 237).

Nachweise

  1. Maaßen, Dekanat Königswinter, S. 385.
  2. Renard, KDM Siegkreis, S. 157.
  3. Hombitzer, Oberkassel, S. 44 (alle mit zahlreichen abweichenden Lesungen).

Zitierhinweis:
DI 50, Bonn, Nr. 52 (Helga Giersiepen), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di050d004k0005207.